Dienstag, 12. Juli 2022

Dramatische Rettungsaktion in Hinterstein

Schafhirte wird vom Blitz getroffen

Hinterstein -Allgäu/Bad Tölz 12.07.22 - Bei dem schweren Unwetter am vergangenen Donnerstagnachmittag wurde ein 59-jähriger Schafhirte im Bereich des Jubiläumswegs auf österreichischer Seite von einem Blitz getroffen. Als dieser nach längerer Bewusstlosigkeit später wieder zu sich kam war es bereits Nacht. Da er keinen Handyempfang hatte, konnte er keine Hilfe rufen. Trotz körperlicher Beeinträchtigung durch den Blitzschlag schaffte er es, sich bis zum Kirchendachsattel (1920 m) oberhalb des Schrecksees zu schleppen, wo er am Freitagmorgen endlich eine Handyverbindung zu seinen Angehörigen aufbauen konnte. Diese alarmierten umgehend die Bergwacht. Auf Grund der schlechten Netzverbindung war über den Zustand des Mannes nichts Genaues bekannt. Es musste jedoch davon ausgegangen werden, dass er sich in einem akut lebensbedrohlichen Zustand befindet.

Die Rettung durch die Bergwacht Hinterstein gestaltete sich auf Grund des Wetters enorm schwierig. Dichter Nebel und Regen ließen den Einsatz des mittlerweile in Hinterstein eingetroffenen Hubschraubers Christoph 17 nicht zu, weshalb der Einsatzleiter gleichzeitig auch eine bodengebundene Rettung organisierte. Dazu wurden weitere Einsatzkräfte der Bergwacht Hindelang und ein Bergwacht-Notarzt aus Oberstaufen angefordert. Parallel versuchte Christoph 17 mehrmals zwei Bergretter wenigstens ein Stück in die Nähe der Unfallstelle zu bringen. Leider erfolglos. Auch die Hüttenwirte der Landsberger Hütte und vom Prinz-Luitpoldhaus, ebenfalls aktive Bergretter, machten sich zu Fuß auf in Richtung Unfallstelle. Der Einsatzleiter war zudem stets mit den Hubschrauberbesatzungen im benachbarten Tirol in Kontakt, um bei einem möglichen Wetterfenster schnell reagieren zu können.

Ca. drei Stunden nach der Alarmierung gelang es der Besatzung des in Reutte stationierten Rettungshubschraubers RK2 durch kleinste Lücken im Nebel zu dem Verletzen zu gelangen. Er wurde schließlich, kurz bevor die ersten Retter aus Hinterstein an der Unfallstelle ankamen, in einer extrem anspruchsvollen Crashbergung an Bord der Maschine geholt. Schwer verletzt und stark unterkühlt, jedoch in stabilem Zustand wurde er in eine Klinik geflogen.Die Bergretter, welche zu Fuß mit schwerer Ausrüstung unterwegs waren, konnten den Einsatz somit erleichtert abbrechen und wieder nach Hinterstein absteigen.

Im Einsatz waren 11 Bergretter der Bergwacht Hinterstein und sechs Kräfte der Bergwacht Hindelang, der Bergwacht-Notarzt aus Oberstaufen und die Besatzungen der beiden Rettungshubschrauber.

In diesem Zusammenhang der Hinweis auf die Gefahren bei  Gewitter in den Bergen. Während des schweren Unwetters an diesem Donnerstag mussten bereits zwei zwei Einsätze Bergwacht durch die Mannschaft der Bergwacht Hindelang bewältigt werden. Eine Frau befand sich während des Gewitters im Edelrid-Klettersteig am Iseler, eine sechsköpfige Wandergruppe, darunter drei Kinder waren im Bereich der Hornbahn dem Hagelschlag und dem Starkregen ungeschützt ausgeliefert. Alle mussten von der Bergwacht gerettet werden.

Klettersteige sind wegen der Stahlseile bei Blitzen besonders gefährlich und sollten bei angekündigten Unwettern unbedingt gemieden werden! Weiter zu Info zum Verhalten bei Gewitter sind auf den Seiten des Deutschen Alpenvereins zu finden.