Dienstag, 2. November 2021

Grünes Kreuz für die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen

Ehrung im Rahmen der Hauptversammlung des Alpenvereins in Friedrichshafen

 

Friedrichshafen, 29.10.2021 / Im Rahmen der diesjährigen Hauptversammlung in Friedrichshafen zeichnete der Deutsche Alpenverein die die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen mit dem Grünen Kreuz für besondere Leistungen in der Bergrettung aus.

Seit 1922 verleiht der Deutsche Alpenverein das „Grüne Kreuz“, eine Auszeichnung für besonders Verdienste in der Bergrettung. Stellvertretend für die Einsatzmannschaft der Bereitschaft nahmen der ehemalige stellvertretende Bereitschaftsleiter Thomas Müller und der Bergwacht Notarzt Dr. Armin Berner die Auszeichnung aus den Händen von DAV Präsident Josef Klenner entgegen.

Die Bereitschaft Garmisch-Partenkirchen wurden 1927 gegründet. Heute sind 112 Bergretterinnen und Bergretter ehrenamtlich aktiv. Zum Einsatzgebiet gehören Teile des Ammer- und Esthergebirges, das Wettersteingebiet auf deutscher Seite sowie im Winter die Skigebiete Zugspitze und Garmisch-Classic. Jährlich bewältigt die Bereitschaft bis zu 1000 Einsätze. Beim Dienst in den Skigebieten unterstützen die  umliegenden Bereitschaften.

Laudatio zur Verleihung des „Grünen Kreuzes“ Bergwacht Garmisch-Partenkirchen
Jan Ulbrich, stellvertretender Vorsitzender der Bergwacht Bayern

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Ehrengäste, sehr verehrte Damen und Herren,
lieber Thomas, lieber Armin,

«Ein Team ist eine aktive Gruppe von Menschen, die sich auf gemeinsame Ziele verpflichtet haben, harmonisch zusammenarbeiten, Freude an der Arbeit haben und hervorragende Leistungen erbringen.» (D. Francis u. D. Young)

Bei unzähligen Rettungseinsätzen hat die Bergwacht Bereitschaft Garmisch-Partenkirchen dies in einem der einsatzreichsten und alpinistisch anspruchsvollsten Gebiete, der bayerischen Alpen bewiesen. Die Rettung aus hochalpinem Gelände ist in aller Regel keine Einzelleistung, sei es die Versorgung und der Transport eines Verunfallten oder die gemeinschaftliche Risikoabwägung bei einem durchzuführenden Einsatz. Es sind die Entscheidungen und Leistungen im Team, die zum Erfolg führen. Beispielhaft ist hierfür der Einsatz bei einem Eiskletterunfall im Reintal im Juni 2018. Der damalige Hüttenwirt verunglückte dabei tödlich, sein Sohn jedoch konnte lebend geborgen werden.

Über mehrere Stunden wurde der im Eis eingeschlossene Sohn von Bergwacht Notärzten versorgt und betreut, bis die Einsatzkräfte ihn zu Letzt befreien konnten. Permanent drohte die Gefahr eines weiteren Einsturzes des noch stehenden Eises durch die tageszeitliche Erwärmung. Die Sicherheitsposten waren die Versicherung für die Mannschaft. Einsatzkräfte des Kriseninterventionsdienstes betreuten die Belegschaft der Reintalangerhütte. Über die gesamte Dauer des Einsatzes waren Einsatzleiter im Tal und weitere Einsatzkräfte damit beschäftigt den Einsatz zu koordinieren, nachgefordertes Material zu besorgen und für den Hubschraubertransport bereit zu stellen. Dies war nur Hand in Hand im Team möglich!

Zum Einsatzgebiet der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen gehören klangvolle Namen wie Jubiläumsgrat, Oberreintal oder Hochwanner. Allein am Jubiläumsgrat wurden in den letzten 10 Jahren 220 Personen gerettet — Verletzte, Erschöpfte, Blockierte und auch Verstorbene geborgen. Zum Teil geschieht dies unter erschwerten Bedingungen. So konnte dieses Jahr eine Person nach zwei Tagen bei Schneefall und Gewitter im Team vom Grad gerettet werden. Immer ist es das gemeinsame Ziel der Mannschaft, unter einem kalkulierten Maß an Eigengefährdung die bestmögliche Hilfe zu leisten.

Der Deutsche Alpenverein verleiht das grüne Kreuz 2021 an die Bergwacht Bereitschaft Garmisch- Partenkirchen für Ihre Leistungen als Mannschaft bei schwierigsten Einsätzen in den vergangenen Jahren. In Vertretung wird es dem Einsatzleiter, dem ehem. stellv. Bereitschaftsleiter Thomas Müller und dem Bergwacht Notarzt Dr. Armin Berner aus den Händen des Präsidenten Josef Klenner überreicht.