Montag, 16. August 2021

Großeinsatz im Höllental

40 Einsatzkräfte über 2 Tage gefordert

Lkr. GAP/ Grainau - Am Nachmittag des 16.08.2021 kam es im Bereich der Höllentalklamm im Wettersteingebirge zu einem Gewitter mit lokal starkem Niederschlag.
Gegen 15:44 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle Oberland ein Notruf über mehrere in den Hammersbach gestürzte Personen ein. Zudem sollen sich 5 Personen auf einer „Insel“ im Bach befinden. 
Es erfolgte umgehend eine Alarmierung der Berg- und Wasserrettung sowie der Spezialeinsatzgruppe Canyoning welche aus Spezialisten von Berg- und Wasserwacht besteht.
Einsatzkräfte der Bergwacht Grainau, sowie Canyonretter der Bergwacht Region Hochland suchten den Hammersbach zwischen Klammeingang und Ausgang ab.
Der Hammersbach führte zu diesem Zeitpunkt erheblich mehr Wasser als im Normalzustand.
Am oberen Ende der Klamm, der Weg wechselt hier zweimal die Bachseite, waren 5 Personen wegen der nicht mehr begehbaren Brücken vom Wasser eingeschlossen. Unsere Einsatzkräfte konnten die Personen in Sicherheit bringen und in Richtung Höllentaleingangshütte führen.
Während dessen lief eine groß angelegte Suchaktion durch Einsatzkräfte der Feuerwehren und Wasserwachten im unteren Teil des Hammersbaches und der Loisach nach den potentiell vom Wasser mitgerissenen Personen.
Aufgrund von Augenzeugenberichten musste von mindestens zwei von den Wassermassen mitgerissenen Personen ausgegangen werden.
Die weitere Absuche des Klammbereiches ergab leider keinerlei Hinweise über den weiteren Verbleib der mitgerissenen Personen.
Eine weitere Absuche bei geringerem Wasserstand bis 20:30 Uhr blieb ebenfalls erfolglos.
Die direkt von den Geschehnissen betroffenen Personen, darunter auch die Augenzeugen, wurden vom Kriseninterventionsteam und Bergrettern der BW Grainau in der Höllentalangerhütte über Nacht betreut.

Am ersten Tag waren insgesamt 40 Einsatzkräfte der Bergwacht in diesem Einsatz eingebunden. Hier waren federführend die Bergwacht Grainau, sowie Kräfte der Bergwacht Canyongruppe, Hubschrauberbetankungsanhänger der BW GAP, die Lagedarstellung der Bergwacht Penzberg, sowie der Kriseninterventionsdienst der Region Hochland aktiv.
Insgesamt waren ca. 160 Rettungskräfte von BRK, Wasserwacht, Feuerwehr, Polizei und THW im Einsatz.
Weiterhin waren Hubschrauber von ADAC, DRF und Polizei bereitgestellt.

Am Dienstag den 17.08.2021 wurde von Bergwacht Einsatzkräften, gegen 8:30 ein lebloser Körper im Hammersbach unterhalb der Höllentalklamm aufgefunden.
Die Bergwacht unterstützte die Polizei bei der Bergung der Leiche.
Zudem wurde die Suche mit weiteren Einsatzkräften sowie der Canyoning-Gruppe, sowie der LKLD Teams aus Penzberg und Immenstadt im Klammbereich und flussabwärts weiter durchgeführt.

Parallel dazu wurden mehr als 100 Wanderer aus der Höllentalangerhütte, sowie der Knappenhäuser von der Bergwacht Grainau sicher ins Tal begleitet. 
Die beiden Brücken wurden hierfür behelfsmäßig von der Bergwacht ertüchtigt. 

Am Mittwoch den 18.08. fand noch eine Nachsuche, durch 9 Personen von einem bis dato unklaren Teilbereich statt.

Nach intensiver Suche aller beteiligten Rettungskräfte von BRK, Feuerwehr und der Polizei wurde die Suche am 18.08.2021 gegen 14:00 Uhr eingestellt.

Insgesamt waren am Montag und Dienstag je 165 Rettungskräfte von BRK, Wasserwacht, Feuerwehr, Polizei, THW und Bergwacht im Einsatz.
Weiterhin waren Hubschrauber von ADAC, DRF und Polizei bereitgestellt.