Donnerstag, 1. Juli 2021

Leistungsauszeichnung in der Münchner Residenz

Ministerpräsident Dr. Markus Söder ehrt Bergretter und Unterstützer der Bergwacht

München, 30. Juni 2021; "Die Bergwacht gehört untrennbar zum Freistaat. Wir sind dankbar für über 100 Jahre ehrenamtlichen Einsatz. Am Berg geht es im Notfall um Leben und Tod. Unsere Bergretter sind echte Helden."

Mit diesen Worten verlieh der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder neun ausgewählten Mitgliedern das goldene oder silberne Ehrenzeichen für besondere Verdienste in der Bergrettung in Bayern. Die Verleihung erfolgte gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Bergwacht Bayern, Thomas Lobensteiner, im Kaisersaal der Residenz in München. Insgesamt vier Mal wurde auch das Bergwacht Edelweiß für besondere und langjährige Unterstützungsleistungen übereicht.

"Bedanken möchte ich mich heute auch bei allen Förderern sowie bei allen Arbeitgebern für die gute Zusammenarbeit und die Freistellung ihrer Mitarbeiter im Bergwachteinsatz", so Thomas Lobensteiner in seiner Ansprache zur Begrüßung des Ministerpräsidenten, des Geschäftsführers des Bayerischen Roten Kreuze Leonhard Stark,  den zu Ehrenden und der Gäste. Die Gesamtzahl der Anwesenden war entsprechend der Schutzmaßnahmen auf 50 Personen beschränkt. Obwohl er selbst kein ambitionierter Bergsteiger sei, faszinieren ihn die Leistungen von Menschen  im Alpinismus, am Berg und insbesondere in der Bergrettung, bekannte sich der bayerische Ministerpräsident in seiner Festrede. Im Besonderen, da es sich in Bayern um Frauen und Männer handelt, die sich der Aufgabe ehrenamtlich stellen.

Der Vorsitzende verwies in seiner Ansprache auf die Herausforderungen der Zukunft. "Der zunehmende Bergtourismus wird die Einsatzzahlen steigen lassen, aufwendige Suchmaßnahmen und Nachteinsätze nehmen zu, Starkniederschläge erreichen zunehmend den Alpenraum, der Klimawandel wird auch Auswirkungen auf die Einsatztaktik der Bergwacht haben. Die steigenden Herausforderungen des Arbeitsschutzes müssen bergwachtadäquat umgesetzt werden, um nur einige Punkte zu nennen." Für den  Ausbau  des Bergwacht-Zentrums zu einem zentralen Ort für die Aufgaben der Zukunft brauche es eine Unterstützung durch den Freistaat Bayern. "Wir planen für den Themenbereich "alpine Sicherheit“ ein Zentrum, um alle Beteiligten im alpinen Geschehen an einen Tisch zu holen und gemeinsam eine langfristige strategische Zukunftssicherung von Bergrettung, Tourismus und Umweltschutz zu gewährleisten", so Lobensteiner weiter. 

Lobensteiner bedankte sich abschließend für die Durchführung der Ehrung in diesen besonderen Räumlichkeiten des Freistaats und stellte zudem gegenüber dem Ministerpräsidenten heraus: "Die Ehrung durch Sie persönlich ist ein deutliches Zeichen der Wertschätzung  von Ihnen und der bayerischen Staatsregierung für ihre Bergretterinnen und Bergretter."

ZUM VIDEO

Leistungsauszeichnung in Gold    
Peter Eisenlauer -  Allgäu/ Sonthofen
    
Leistungsauszeichnung in Silber    
Siegfried Fritsch - Chiemgau/ Freilassing
Michael Hornsteiner - Hochland/ Krün
Martin Keck - Allgäu/ Hindelang
Dr. Kristian Krammer - Chiemgau/ Bergen
Michael Purucker - Allgäu/ Sonthofen
Michael Schmid - Bayerwald/ Lam
Robert Schmid - Allgäu/ Hindelang
Martin Wagner - Chiemgau/ Marktschellenberg
    
Leistungsauszeichnung in Edelweiss    
Barbara und Stephan Bokor -  Kreuzeckhaus / Hochland und Garmisch     
Wilhelm Hauser - Zimmerei Hauser / Allgäu
Hubert Löcherer - Dorst-Löcherer Stiftung    Hochland/ Kochel
Baptist Resch – Holz Resch e.K.    Bayerwald/ Passau