Montag, 18. Mai 2020

Rettung am Säuling im Allgäu

Rettung mit dem Hubschrauber gelingt am frühen Morgen

Füssen - Einsatzkräfte von Bergwacht und Polizei retten in der Nacht von Freitag auf Samstag einen 53-jährigen Mann auf dem Säuling. Der Mann aus Oberfranken kam schließlich stark unterkühlt in ein Krankenhaus.

Am vergangenen Freitag, 15.05.20, kurz vor Mitternacht erhielt die Bergwacht Füssen eine Mitteilung der Polizei, dass ein 53-jähriger Mann aus Oberfranken im Bereich Säuling unterwegs sei und vermutlich dringende medizinische Hilfe benötigt.

Mittels Wärmebildkamera des Polizeihubschraubers wurde die mittlerweile bewusstlose Person gegen Mitternacht im Bereich des Säulinggipfels ausfindig gemacht. Da sich die Witterung erheblich verschlechterte und Nebel aufzog, musste der Hubschrauber in der Nacht abdrehen. Einsatzkräfte der Bergwacht Füssen sowie der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei erreichten den Oberfranken in den frühen Morgenstunden nach einem mehrstündigen anstrengenden Aufstieg. Ein Bergwachtnotarzt übernahm die medizinische Versorgung. Zwischenzeitlich war bereits ein nachtflugtauglicher Rettungshubschrauber der Schweizerischen Rettungsflugwacht „REGA“ alarmiert, der schließlich aus St. Gallen anflog, nachdem sich das Wetter gebessert hatte. Mittels Rettungswinde des Hubschraubers wurde der der stark unterkühlte Mann gerettet und schließlich zur Behandlung in ein Krankenhaus geflogen. Es waren insgesamt ca. 20 Bergretter der Bergwacht und ca. 15 Polizeibeamte im Einsatz. Laut Aussage des Notarztes kam die Rettung für den Patienten in letzter Minute.