Mittwoch, 11. März 2020

ZWEI EINSÄTZE AM STUIBEN/BERNADEIN-GEBIET

Zwei Einsätze am Stuiben/Bernadein-Gebiet für die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen.

Das schöne Wetter am Sonntag lockte naturgemäß viele Freizeitsportler in die Berge. In Folge dessen wurde der Einsatz der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen am Sonntag Nachmittag zwei Mal neben den Einsätzen unserer Dienstgemeinschaft im Skigebiet notwendig.

Die erste Alarmierung erfolgte gegen 13:00 Uhr. Eine Skitourengeherin war in der Abfahrt nahe des Stuibensees gestürzt und hatte sich eine schwere Knieverletzung zugezogen. Der Rettungshubschrauber Christoph 1 nahm zwei Bergretter der Bereitschaft Garmisch-Partenkirchen am Landeplatz auf und flog diese zur Einsatzstelle. Dort wurden sie gemeinsam mit der medizinischen Crew des Hubschraubers zur Patientin abgewincht. Nach Schmerztherapie, entsprechender Versorgung und Lagerung der Patientin im Bergesack wurde diese gemeinsam mit dem Notarzt vom Hubschrauber aufgewincht und ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht. In zwei weiteren Anflügen wurden der Rest der Mannschaft und Material vom Berg geholt.

Knapp eine Stunde nach Beendigung dieses Einsatzes erfolgte die erneute Alarmierung durch die ILS Oberland. Eine Schneeschuhwanderin war im Abstieg vom Bernadeinkopf vom Weg abgekommen, in einer steilen Schneeflanke abgerutscht und an einem Wurzelstock vor einem Wandabbruch zum Halten gekommen. Zwar war sie unverletzt, konnte sich aber alleine nicht aus ihrer prekären Lage befreien. Vom Einsatzleiter der Bergwacht wurde wieder ein Hubschrauber angefordert. Erneut flog Christoph 1 zur Unterstützung an und nahm zwei Bergretter auf. Die Wanderin konnte rasch lokalisiert werden. Ein Bergretter wurde zu der Frau abgewincht, sicherte diese und konnte kurz darauf gemeinsam mit der Patientin wieder mit der Winde des Hubschraubers aufgenommen werden. Um 18:00 Uhr war auch dieser Einsatz erfolgreich abgeschlossen.

Wir bedanken uns herzlich für die gute Zusammenarbeit mit der Crew der Luftrettungsstation Christoph 1.