Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

Ausbildungsstruktur

Alle Einsatzkräfte der Bergwacht Weißenstadt durchlaufen zu Beginn ihrer Mitgliedschaft eine ca. zweijährige Anwärter-Zeit, in der sie alle nötigen Kenntnisse im Bergsteigen, in der Notfallmedizin und der Bergrettungstechnik erlernen. Dabei sind die Anwärter jedoch nicht auf sich allein gestellt, sondern werden intensiv von einem erfahrenen Ausbilderteam der Bergwacht Weißenstadt und teilweise auch vom Regionallehrteam betreut und angeleitet. Jedes Modul wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Kameradschaft, Spaß und Geselligkeit kommen bei allem Ernst aber auf keinen Fall zu kurz!

Bei den zweimal monatlich stattfindenden Dienstabenden werden nicht nur aktuelle Themen behandelt, sondern auch die vorhandene Ausbildung aufgefrischt und vertieft. Nur so können wir den hohen Ausbildungsstandard aufrecht erhalten und zum Wohle unserer Patienten ständig weiterentwickeln.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Grundausbildung bietet die Bergwacht Bayern zahlreiche Fortbildungsmodule im Zentrum für Sicherheit und Ausbildung in Bad Tölz an, z.B. Einsatzleiter- oder Fachausbilder-Lehrgänge.

Die Bergwacht Weißenstadt ist ständig auf der Suche nach interessierten Nachwuchskräften, die unser Team unterstützen. Neben den Aufgaben im Rettungsdienst gibt es viele weitere Betätigungsfelder bei der Bergwacht Weißenstadt, die sich ebenfalls über Unterstützung freuen, z.B. handwerkliche Aufgaben im Umfeld der Hütte, Naturschutzdienst und vieles mehr.

Wenn du Interesse hast, komm doch einfach mal bei einem unserer Dienstabende vorbei (siehe Termine) oder wende dich telefonisch, per e-Mail oder persönlich an uns (siehe Kontakte). Wir freuen uns auf dich!

zum Vergrößern auf das Bild klicken!

GRUNDAUSBILDUNG ZUR AKTIVEN EINSATZKRAFT

Allgemeines

  • mindestens 16 Jahre alt
  • ärztliche Untersuchung
  • evtl. Übertritt von der Jugendgruppe als Anwärter
  • 2 bis 3-jährige Anwärterzeit
  • Teilnahme unter Anleitung an mindestens 10 Rettungseinsätzen
  • Einweisung auf Fahrzeuge, Geräte und Rettungsmittel der Bereitschaft

➜ alle erforderlichen Grundkenntnisse werden erlernt
➜ eigenverantwortlich einsetzbare Aktive Einsatzkraft

Basisausbildung Bergsteigen - Sommer

  • sicheres Bewegen in Absturzgelände
  • Kletter- und Sicherungstechnik
  • alpine Gefahren
  • Eignungstest Sommer (Region)

Basisausbildung Bergsteigen - Winter

  • Skitechnik auf und abseits der Piste
  • Gefährdungsbeurteilung, Lawinenlagebericht
  • Lawinensuche - Einfachverschüttung
  • Eignungstest Winter (Region)

Grundausbildung Notfallmedizin A

  • 8-tägiger Lehrgang auf regionaler Ebene
  • umfangreicher Ausbildungsleitfaden
  • praxisnahe Ausbildung
  • theoretische und praktische Prüfung

Basisausbildung Sommerrettung

  • Verankerungen, Sicherungstechnik, Flaschenzüge
  • behelfsmäßige und planmäßige Bergrettung
  • 2-tägige Sommerprüfung (Region)

Basisausbildung Winterrettung

  • Abtransport von der Skipiste
  • Lawinensuche - Mehrfachverschüttung
  • 2-tägige Winterprüfung (Region)

Basisausbildung Luftrettung

  • 1-tägiger Lehrgang im bergwachteigenen "Zentrum für Sicherheit und Ausbildung" in Bad Tölz
  • Handzeichen, Kommandos
  • Sicherheit am und im Hubschrauber
  • verschiedene Rettungsverfahren (Winde, Tau)
  • Prüfung im Rahmen der Sommerprüfung (Region)

Grundausbildung Notfallmedizin C

  • Winter-spezifische Themen
  • regionaler Lehrgang
  • Patientenversorgung auf der Skipiste
  • Prüfung im Rahmen der Winterprüfung (Region)

Grundausbildung Notfallmedizin B

  • Sommer-spezifische Themen
  • 2-tägiger Lehrgang auf Regionalebene
  • abschließende Einsatzübung

Basisausbildung Naturschutz

  • Streifendienst
  • Biotop- und Artenkenntnisse
  • Exkursion
  • theoretische und praktische Prüfung (Region)

Fortbildung der aktiven Einsatzkräfte

  • Teilnahme an jährlich mindestens sechs Ausbildungsveranstaltungen der Bereitschaft
  • jährliche Sicherheitsunterweisung Luftrettung im „Zentrum für Sicherheit und Ausbildung“ in Bad Tölz
  • jährliche Einweisung in den Frühdefibrillator in Zusammenarbeit mit BRK Bereitschaft und Wasserwacht
  • Einsatzübungen, teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Rettungsorganisationen

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • ergänzende Besatzungsmitglieder Luftrettung
  • Bergwacht-Einsatzleiter
  • Organisatorische Leiter Bergrettung
  • Fachausbilder (Winter-, Sommer-, Luftrettung, Notfallmedizin, Naturschutz)
  • Spezialeinsatzkräfte (Canyoning-, Höhlenretter, Lawinenhundeführer, Suchhundeführer, Kriseninterventionsteam)
  • Bergwacht-Rettungssanitäter
  • Bergwacht-Notarzt
  • u.v.m.

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum