Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

23.12.2007: Schwere Einsätze kurz vor Weihnachten

Am Sonntag den 23.12.07 waren im Skigebiet St. Englmar die Bergrettungswache Bogen mit einer Einsatzgruppe besetzt und an der Voraus-Einsatzwache Marktbuchen waren die Kameraden der Bereitshaft Viechtach im Einsatz. In den Nachmittagsstunden hörte die Bergwacht Bogen über Funk wie die Kameraden aus Viechtach einen Rettungshubschrauber mit dem Alarmstichwort "laufende Reanimation an Talstation Markbuchen" anforderten. Sofort wurde per Funk Unterstützung angeboten. Mit dem Mannschaftswagen und Motorschlitten auf Anhänger rückte ein Rettungsteam notfallmäßig aus. Beim Eintreffen am Einsatzort wurde eine Frau bereits durch die Bergwachtler aus Viechtach und dem Bergwachtarzt der Bereitschaft Bogen reamimiert. Die Maßnahmen wurden mit der Notfallausstattung (Notfallrucksack, Defi, EKG) und dem zusätzlichen Personal der Bogener Bergwachtler erweitert und intensiviert. Im weiteren Einsatzverlauf erreichten der Rettugswagen (RTW) aus Bogen und der Rettungshubschrauber (RTH) Christoph 15 die Einsatzstelle. Die Patientin wurde ins Krankenhaus Viechtach eingeliefert, wo sie kurze Zeit später verstarb. Laut polizeilicher Ermittlungen war die Frau ohne Fremdverschulden in einen Zaun gefahren und gestürzt.

Noch während des Verladens dieser Patientin in den RTW wurden die Kameraden aus Bogen vom Einsatzleiter per Funk zum nächsten Einsatz alarmiert. Einsatzstichwort "verletzter Wanderer im Bereich der Knogel mit starken Schmerzen im Bein". Während der Einsatzleiter versuchte den genauen Einsatzort zu bestimmen traf das Rettungsteam auf der Rettungshütte Grün ein. Dort wurde ein Teil der Mannschaft ausgetauscht und es ging wiederum notfallmäßig Richtung Glashütt. Am Ende der befestigten Straße wurde der Motorschlitten abgeladen und eingesetzt. Nach kurzer Zeit wurde der Mannschaftswagen zu einer Wendeplatte im Wald nachgefordert. Da ein motorisiertes Weiterkommen nicht mehr möglich war (Steine, Eis, Schnee), wurde die Ausrüstung aufgenommen und der Aufstieg zum Patienten begonnen. Nach Erreichen des Verunfallten wurde eine schmerzhafte Verletzung am rechten Bein festgestellt und versorgt. Zwischenzeitlich hatten die Kameraden aus Viechtach unseren Bergwachtarzt von der Einsatzstelle Marktbuchen mit ihrem neuen ATV bergseitig bis in die Nähe des Einsatzortes gebracht, von wo aus er ebenfalls zu Fuß die Einsatzstelle erreichte. In einem anstrengenden Fußmarsch wurde der italienische Staatsbürger zum Bergwachtfahrzeug getragen und auf die Rettungshütte Grün gebracht. Hier wurde er vom Bergwachtarzt nochmals genau untersucht, stabilisiert und weiterführend schmerzbehandelt. Der Verletzte wurde mit dem RTW der Wache Stallwang ins Krankenhaus gebracht.

In der Zwischenzeit waren die Bergwachtler auf der Rettungshütte Grün aber auch nicht untätig. Ein Vater brachte seinen vor Schmerz schreienden 10-jährigen Sohn zu den Bergwachtlern. Diese stellten eine Unterschenkelverletzung fest. Aufgrund der starken Schmerzen wurde ein Rettungswagen und der Notarzt angefordert. Da sich der Rettungshubschrauber noch im Einsatzgebiet befand landete dieser am Landeplatz der Bergrettungswache Grün und der Hubschrauberarzt versorgte das Kind. Ein RTW brachte es anschließend ins Krankenhaus.

Nach Reinigung und Kontrolle der Gerätschaften, dem Erledigen der Bürotätigkeiten und einer Einsatznachbesprechung konnte die Bergwacht Bogen ihren Dienst beenden.

24.12.2007: Gestürzte Person am Wanderweg 10 geborgen

Am 24.12.2007 um 11:45 Uhr wurde die Bergwacht Bogen von der RLSt Straubing zu einem Einsatz am Wanderweg 10 zwischen Maibrunn und Grün gerufen.

Nach Aussage der Begleiter, sie könnten den Skilift sehen, und durch weiter Informationen vom Skilift Grün wurde der Standort schnell herausgefunden. Mit dem Motorschlitten und der Unterstützung vom ATV des Skilift Grün wurde Mannschaft und Material bis zu der verletzten Person transportiert. Nach der Versorgung, die Verletzte hatte eine stark blutende Wunde am Hinterkopf, wurde sie in den Rettungsschlitten "verpackt" und mit dem Motorschlitten, über teils schneefreien Wegen, zum Parkplatz gebracht. Die Angehörigen und ein Bergwachtler wurden mit dem ATV zum Parkplatz befördert. Hier wurde die Verletzte dem RTW Viechtach übergeben.

 

26.12.2007: Zwei Einsätze für die Bereitschaft Bogen

Am frühen Nachmittag kommt ein Mann zur Rettungshütte Grün und klagt über Schmerzen im Rücken. Er gibt an beim Rodeln gestürzt zu sein. Daraufhin wird er entsprechend gelagert und versorgt. Der alarmierte Rettungswagen der Wache Bogen bringt ihn ins Krankenhaus.

Auf dem Predigtstuhl-Wanderweg stürzt am Nachmittag eine Frau und klagt über Schmerzen im Becken. Die Bergwachtler versorgen die Frau und transportieren sie zum Übergabepunkt. Ein RTW aus Viechtach bringt die Frau ins Krankenhaus.

27.12.2007: Verletzte Frau auf der Hirschensteinloipe

Kurz nach Mittag wird die Bergrettungswache Grün von der Leitstelle Straubing informiert, dass auf der Hirschensteinloipe eine Verletzte mit Verdacht auf Oberschenkelverletzung liegt. Daraufhin rückt die Bergwacht mit Mannschaftswagen und Motorschlitten aus. Die Frau wird versorgt und mit dem Rwettungsfahrzeug zum Loipenbeginn zurück gebracht. Dort wird sie dem Notarzt aus Viechtach übergeben.

30.12.2007: Zwei gestürzte Snowboarderinnen

Am Vormittag wurde die Bereitschaft Bogen an den Lift Grün - Maibrunn gerufen. Eine junge Snowboarderin sei im oberen Pistenbereich gestürzt und an der Hand verletzt. Das Rettungsteam fuhr mit dem Motorschlitten zur Einsatzstelle. Bei der ersten Untersuchung sagte die junge Frau sie könne ihre Hand fast nicht mehr spühren und habe Schmerzen am Handgelenk. Sie wurde versorgt und zur Rettungshütte Grün transportiert. Dort hat sie der Notarzt und Rettungswagen aus Viechtach übernommen.

In den Nachmittagstunden kam eine Alarmmeldung zum Lift Grün - Maibrunn. Eine Person sei gestürzt und am Rücken verletzt. Der Einsatzort befand sich wieder im oberen Pistenbereich. Die Patientin war mit ihren Snowboard gestürzt und auf den Rücken gefallen. Dort hatte sie heftige Schmerzen. Da sie auf dem Bauch lag, musste sie mit einer Schaufeltrage umgelagert werden. Sie wurde auf eine Vakuummatraze gelegt und im Rettungsanhänger des Motorschlitten schonend ins Tal gebracht. Hier wurde die junge Dame an das Rettungsteam (NA/RTW) aus Viechtach übergeben.

31.12.2007: Zwei Einsätze an Silvester

Um 10:45 wurde die Bergwacht Bogen zu einer verletzten Snowboardfahrerin am Grüner Hang gerufen. Da die Unfallstelle in der Nähe der Kreisstraße Grün - Maibrunn lag, wurde diese mit dem Mannschaftswagen direkt angefahren. Zum Zeitpunkt des Unfall herrschte starker Scheefall im Einsatzgebiet. Die 15-jährigen Snowboarderin klage über Schmerzen im Hüftbereich und Kopfweh. Sie wurde direkt von der Piste auf die Vakuummatraze des RTW gelagert und anschliesend ins KH Viechtach gebracht. Wie sich später herausstellte war das Mädchen schon vor fast genau einem Jahr "Kundschaft" der Bergwacht Bogen.

 

Am Nachmittag alarmierte die Rettungsleitstelle zu einem Skiunfall am Kapellenberg in St. Englmar. Eine spanisch sprechende, junge Frau hatte sich am Knöchel verletzt. Sie wurde mit der Vakuumschiene versorgt und mit dem Motorschlitten zur Talstation gebracht wo sie dem RTW zu Weitertransport übergeben wurde.

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum