Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

Einsätze

Samstag, 9. Juli 2016

76-Jährige verletzt sich bei Absturz in der Weißbachschlucht schwer am Kopf

Bergwachten Bad Reichenhall & Freilassing versorgen Oberösterreicherin und bringen sie per Gebirgstrage aus der Schlucht

SCHNEIZLREUTH/Weißbach a. d. A. – Eine 76-jährige Wanderin aus Oberösterreich ist am Samstagnachmittag in der Weißbachschlucht zwischen dem Mauthäusl und dem Ausgang in Schneizlreuth vom Steig über den Steilhang rund drei Meter tief ins Bachbett abgestürzt, wobei sie sich so schwer am Kopf verletzte, dass sie notärztlich versorgt und per Gebirgstrage abtransportiert werden musste.

Die Frau war zusammen mit ihrem Ehemann, ihrem Sohn und der Schwiegertochter von Mauthäusl in Richtung Schneizlreuth unterwegs. Nach polizeilichen Ermittlungen stolperte sie an einem zur Wegbefestigung am Boden liegenden Baumstamm und stürzte kopfüber einen rund drei Meter tiefen, felsdurchsetzten Abhang hinunter und blieb dann im Weißbach liegen. Ihr Sohn zog sie aus dem Wasser; ein 57-jähriger Wanderer aus Traunreut kam der Gestürzten ebenfalls zur Hilfe.

Die Angehörigen hatten aber keine Chance, die Frau ohne Unterstützung aus der Schlucht zu bringen. Als gegen 13.40 Uhr der Notruf bei der Leitstelle Traunstein einging, schickte der Disponent sofort die Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing und den Freilassinger Bergwacht-Notarzt los. Der genaue Einsatzort auf der rund vier Kilometer langen Strecke durch die Schlucht nicht bekannt war, mussten die Retter den Unfallort mit Hilfe von Einweisern erst finden. Die 76-Jährige wurde notärztlich versorgt, per Gebirgstrage bis zur befestigten Forststraße transportiert und dort an eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes übergeben, die die Frau in die Kreisklinik Bad Reichenhall einlieferte. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den genauen Unfallhergang auf.

Mit den bisherigen, analogen Funkgeräten hatten die Einsatzkräfte keine Möglichkeit, aus der Schlucht heraus Kontakt zur Leistelle und Rettungswache aufzunehmen; mit den neuen Digitalfunk-Geräten war die ganze Zeit über eine optimale Netzabdeckung vorhanden.

Autor: BW Rei E 17__2016

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum