Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

Nachrichten

Samstag, 22. Dezember 2007

Für 50 Jahre Bergwachtdienst geehrt

Bergwacht Sachrang-Aschau zieht positives Jahresfazit

In einer kleinen Weihnachtsfeier für die Mitglieder und deren Begleitungen lies die Bergwacht Sachrang-Aschau am vergangenen Wochenende ihr Jahr besinnlich ausklingen. Die musikalischen Klänge der Geschwister Bauer und die netten, lustigen oder auch besinnlichen Weihnachtsgeschichten von Lenni Bauer und Bergwachtarzt Dr. Gerhard Weidenthaler gaben auch den entsprechenden Rahmen um mehrere Mitglieder für ihre lange Dienstzeit zu Ehren.
Bereitschaftsleiter Hans Feistl und sein Stellvertreter Stefan Singhartinger konnten Alois Pfaffinger für 50jährige Treue, Erich Hofferer, Günther Angerer, Sepp Feistl, Peter Pertl jun. und Wolfgang Rucker für 25 Jahre Bergrettungsdienst sowohl im Namen der Bergwacht Bayern, als auch im Namen des Bayerischen Roten Kreuzes auszeichnen.

In einer kleine Zusammenfassung konnte Bereitschaftsleiter Hans Feistl über ein ereignisreiches Jahr berichten. In diesem Jahr liegen die Einsatzzahlen durch den Schneearmen Winter weit unter dem Vorjahresniveau. Konnte man 2006 insgesamt 109 Einsätze im Einsatzgebiet verzeichnen, stehen 2007 bis zum jetzigen Zeitpunkt nur 64 in der Einsatzbilanz. Aber auch in diesem Jahr zeigte sich, dass die momentane Lage der Bergrettungswache Aschau im BRK-Heim kein idealer Standort ist. Da die Wache mitten im Ort liegt, verstreichen bei Einsätzen unnötige Zeiten bei der An- und Abfahrt. Auch die Zusammenführung von Rettungsgeräten und –mitteln ist hierdurch oft schwierig. Kein direkter Zugang zu Pisten ist gewährt und der fehlende Hubschrauberlandeplatz sind weitere Mankos. Im Laufe des vergangenen Jahres konnte man aber eine bessere Lösung finden. Nach mehreren Verhandlungen mit der Forstverwaltung Ruhpolding konnte man für die Fortsdiensthütte „Fuchslug“ eine Pachtvertrag für 25 Jahre aushandeln. An diesem idealeren außerhalb des Ortskerns liegenden Standort mit Pisten- und Bergzugang, sowie angrenzenden Platz für Hubschrauberlandungen wird man sich eine neue Bergrettungswache einrichten um den steigenden Anforderungen für den Rettungsdienst im alpinen Gelände gewachsen zu sein. Auch der Fuhrpark wurde diesen Anforderungen angepasst. Sei ein paar Tagen steht in Aschau ein ATV zur Verfügung, dass für Einsätze in unwegsamen Gelände, und dank Kettenantrieb auch für die Versorgung bei Pisteneinsätzen, bestimmt ist. Erfreulich sei, so Hans Feistl weiter, dass im diesen Jahr bereits die ersten Anwärter aus der erst im letzten Jahr gegründeten Jugendgruppe begrüßt werden konnten. Insgesamt sieben neue Anwärter stellen sich der Aufgabe, in den nächsten zwei Jahren die Ausbildung zum Bergwachtmann abzuschließen.
Zum Ende seiner Ausführung dankte Hans Feistl nochmals ganz herzlich den Ehefrauen und -männern, Freundinnen und Freunden der Bergwachtler für ihr Verständnis für das zeitaufwendige ehrenamtliche Hobby ihrer Partner. Ihnen allen wünscht er ein schönes Weihnachten, einen guten Rutsch und einen weiter so kameradschaftlichen Zusammenhalt im neuen Jahr.

Autor: Hans Stangl

Eingerahmt von Bereitschaftsleiter Hans Feistl (li.) und seinem Stellvertreter Stefan Singhartinger (re.) die Jubilare. Peter Pertl, Wolfgang Rucker, Alois Pfaffinger, Günther Angerer und Sepp Feistl

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum