Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

Einsätze

Donnerstag, 2. April 2015

Vorläufiger Winterbericht 2014/2015 der Bergwacht Oberstdorf

Aktuelle Einsatzzahlen zur Jahreshauptversammlung

Am 01.04.2015 fand die Jahreshauptversammlung der Bergwacht Oberstdorf statt. Zu diesem Anlass wurden unter anderem die vorläufigen Einsatzzahlen der Bergwacht Oberstdorf im Einsatzleitbereich Allgäu Süd für die noch laufende Wintersaison veröffentlicht.

Im Abrechnungszeitraum Winter (01.12.2014 bis 30.03.2015) wurden im Oberstdorfer Einsatzgebiet 775 Wintersportler gerettet, versorgt und transportiert. Weiterhin wurden 28 Veranstaltungen aus den verschiedensten Bereich des Wintersports wie Weltcup Skispringen Herren, Damen, Langlauf Weltcup Tour de Ski bis hin zu Europacup Rennen im Boarder- und Skicross am Grasgehren ehrenamtlich und durch hauptamtliche Mitarbeiter der Skiwacht betreut. Unterstützt wurde die Bergwacht Oberstdorf durch ehrenamtliche Kollegen der Dienstgemeinschaften aus Neu-Ulm und Augsburg.

Der Durchschnittswert der letzten vier Jahre an Verletzten Patienten im Vergleichszeitraum Anfang Dezember bis Ende März liegt bei 782 Einsätzen bzw. Patienten. Der aktuelle Wert liegt also nur ganz geringfügig unter diesem Schnitt bei 775. Durch den verspäteten Winterbeginn an den Bergbahnen ist diese Vergleichszahl als ganz normal und nicht außergewöhnlich zu interpretieren.

Durch die noch laufende Saison besonders über Ostern und der Osterferienzeit wird sich voraussichtlich die Anzahl der Verletzten auf einem geschätzten Wert von ca. 850 Gesamt-einsätzen einpendeln.

Der Schwerpunkt der Einsätze in dieser Wintersaison lag wie immer in den Monaten Januar und Februar. Der Monat Februar 2015 stellte an alle Einsatzkräfte besondere Heraus-forderungen. (Dezember 53 Einsätze, Januar 227 Einsätze, Februar 352 Einsätze, März 143 Einsätze).

Statistisch gesehen lag der Anteil der Skifahrer am Unfallgeschehen bei ca. 70 % und der Anteil der Snowboarder bei ca. 26 %. Dies entspricht in etwa auch dem Anteil der Wintersportler in den Skigebieten. Alle anderen Wintersportarten wie Rodeln, Skitourengeher, Langlauf, Schneeschuhgeher Gleitschirmflieger oder Sonstige spielen beim Einsatzaufkommen der BW Oberstdorf nur eine geringe Rolle.

In 119 Fällen wurde zur erweiterten medizinischen Versorgung bzw. zum schnellen Abtransport des Patienten/-in ein Rettungshubschrauber zur Unterstützung angefordert. Mit 65 Anforderungen war der RTH Christoph 17 aus Kempten der Hubschrauber mit den meisten Einsätzen. Insgesamt lag der Anteil an Hubschraubern aus Deutschland bei 57 % und aus Österreich mit 43 %. Dies ergibt sich aus der geographischen Lage grenznah zu Österreich und der Tatsache, dass mehrere Rettungshubschrauber in den Regionen des Arlbergs und in Vorarlberg für Einsätze auch in Deutschland zur Verfügung stehen.

Prozentual verteilten sich die Verletzungsarten wie in den vergangenen Jahren sehr ähnlich. Der Anteil der Knieverletzungen lag bei 26 %, gefolgt von Schulter/Oberarmverletzungen mit 18 % sowie Handverletzungen von Ellenbogen bis zu den Fingern mit 17 %. Alle weiteren Extremitäten bzw. Verletzungen wie Kopf, Wirbelsäule, Oberschenkel, Becken und Thorax lagen zwischen 11 % und 2 %. Einen leichten Anstieg um ca. 2 % gab es bei Patienten mit Problemen des Herz-/Kreislaufsystems. Leider gab es auch zwei tödliche Kreislaufversagen.

Für uns sehr wichtig ist die Tatsache, dass sich im Einsatzgeschehen bzw. bei den verschiedensten Übungen keine Verletzungen unserer Einsatzkräfte ergaben. Dies ist einerseits auf die Tatsache der sehr guten und umfangreichen Ausbildung und des praktizierten Risikomanagements zurückzuführen, andererseits aber auch immer auf einen positiven und guten Draht zu unseren Schutzengeln.

Die Bergwacht Oberstdorf bedankt sich recht herzlich bei allen aktiven Einsatzkräften, der Leistelle Allgäu, den Mitarbeitern des BRK-Landrettungsdienstes, den verschiedensten Hubschrauberbetreibern, allen Bergbahnen, der Sicherheit im Skisport im DSV (SIS) und allen anderen Menschen, die uns egal in welcher Art und Weise in der bisherigen Wintersaison unterstütz haben.

Wir wünschen ein Frohes Osterfest.

Autor: B. Böck

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum