Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

Nachrichten

Dienstag, 4. Februar 2014

Bergwacht bei mehreren Paralleleinsätzen stark gefordert!

Bei mehreren Einsätzen wurden die ehrenamtlichen Begretter der BW Wolfstein den gesamten Dienstag gefordert. Insgesamt mussten vier Patienten zum teil gleichzeitig betreut, versorgt und abtransportiert werden. Lesen sie mehr...

Mitterfirmiansreut / Mauth:

Bei mehreren parallelen Einsätzen konnten die ehrenamtlichen Bergretter der Bergwacht Wolfstein am Dienstag ihr Können unter Beweis stellen.

So wurde am Vormittag zwischen 10:00 und 12:00 Uhr von einem Rettungsteam aus Freyung, bestehend aus Karl Spannbauer und Dr. Ludwig Gumminger , das Langlauf-Landesfinale der bayerischen Schulen betreut.

Gemäß dem Motto „Jugend trainiert für Olympia“ traten in dieser Zeit 202 Athleten zum Wettkampf an. Der Bergwacht Motorschlitten „ Bergwacht Finsterau Schneefahrzeug“ samt Rettungsanhänger und Notarztausrüstung war an der Strecke für eventuelle Zwischenfälle stationiert.

Parallel wurde unser Bergretter Florian Ammerl in Mitterfirmiansreut zu einem Einsatz im Skizentrum Mitterfirmiansreut mit zwei verletzten Schülern alarmiert. Er machte sich mit unserem Gelände- und Schneetauglichen All Terrain Vehicle (ATV) „ Bergwacht Mitterfirmiansreut ATV“ zum Einsatz auf. Bei zwei ca. 15-jährigen Schülern stellte er den Verdacht eines Bruches am Handgelenk, bzw. am Sprunggelenk fest und übergab diese an die angeforderten Rettungswägen.

 

Als das Freyunger Rettungsteam gerade nach Beendigung des Sanitätsdienstes das Gerätedepot der Bergwacht Wolfstein in Freyung verlassen wollte, wurde der “ Einsatzleiter Bergwacht Wolfstein“ um 12:57 per Piepser zu einem Loipeneinsatz in Finsterau alarmiert. Dieser setzte sich innerhalb 120 Sekunden mit der ILS in Verbindung und koordinierte den Einsatz.

Sofort machten sich die Kameraden Karl Spannbauer, Dietmar Lenz und unser Bergwacht Notarzt auf den Weg zur Dreikönigsloipe. Mit dem  ATV „ Bergwacht Mauth ATV“ erreichten die Bergretter nach ca. 25 Minuten die verletzte Sportlerin. Gleichzeitig traf ein Rettungsteam mit Notarzt aus Freyung an der Unfallstelle ein.

Die ca. 50-jährige Frau aus Sachsen-Anhalt mit Verdacht auf Oberschenkelfraktur wurde nach der notärzlichen Versorgung durch den Bergwacht Notarzt in einem Bergrettungssack mittels eines Vakkuumbettes gelagert und behutsam unter notärztlicher Begleitung zum wartenden Rettungswagen Richtung „Loipenstüberl“ transportiert.

 

Noch bevor die Rettung der Langläuferin abgeschlossen war, wurde das Rettungsteam aus Mitterfirmiansreut erneut zu einem Skiunfall am Almwiesenlift gerufen. Aufgrund des Verdachtes einer Sprunggelenksfraktur und den starken Schmerzen der 15-jährigen Patientin wurde durch den Bergretter Florian Ammerl ein Notarzt nachgefordert. Nachdem der Freyunger Notarzt beim Loipeneinsatz in Mauth gebunden war, startete der Rettungshubschrauber Christophorus Europa 3 Richtung Mitterfirmiansreut. In der sehr kurzen Anflugzeit von Suben zum Almberg wurde durch den Liftbetreiber der Hubschrauberlandeplatz abgesperrt, sodass durch den Bergretter der Hubschrauber eingewiesen werden konnte. Für die stets Gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Skizentrums Mitterfirmiansreut möchten sich die Bergwacht Wolfstein an dieser Stelle bedanken.

Gegen 15:00 Uhr waren alle Rettungsteams wieder in den jeweiligen Bergrettungswache/ Vorauseinsatzwachen und der restliche Tag verlief ohne besondere Vorkommnisse.

Insgesamt wurde die Bergwacht Wolfstein seit 31.12.2013 zu 6 Loipeneisätzen per Meldeempfänger gerufen. Insgesamt konnten in diesem Winter bereits 38 Personen durch die Bergwacht sicher von der Piste oder Loipe gerettet werden.

Hier hat sich die Strategie mit mehreren Stützpunkten samt dazugehörigen Rettungsgeräten an Einsatzschwerpunkten wieder einmal bewährt.

Von der Bergwacht Wolfstein werden insgesamt ein Mannschaftsfahrzeug, ein Geländegängiges Rettungsfahrzeug sowie zwei All Terrain Vehicles und ein Motorschlitten samt drei Rettungsanhänger für solche Fälle vorgehalten. Dies ist nur durch die Unterstützung unser zahlreichen Förderer möglich. Nichts desto trotz werden für solche Einsätze immer motivierte gut ausgebildete Mitmenschen gesucht die sich für ein ehrenamtliches Engagement im Dienste des nächsten begeistern können. Interessierte können sich gerne unter wolfstein(at)bergwacht-bayern.de oder 0175-78 71 199 an Christian Kerschbaum, Leiter der Bergwacht Wolfstein, wenden.

Autor: BW WOS // CHK

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum