Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

Was gibt es Neues und was ist los bei der Bergwacht Erlangen?

Hier finden Sie alle Neuigkeiten zur Bergwacht Erlangen und kurze Berichte zu unseren aktuellen Aktivitäten.
Falls es zu dem jeweiligen Bericht auch eine Bildergalerie gibt, gelangen Sie über einen Klick auf das Bild zu der dazugehörigen Bildergalerie.

Die Berichte zu unseren Einsätzen finden Sie unter Einsätze.

20.10.2018

Hubschraubertraining mit der Polizei


Am 20.10 konnten zwei unserer Einsatzkräfte an einer Hubschrauberübung mit der Polizei teilnehmen. In unserem Einsatzgebiet in der fränkischen Schweiz kommen bei Bergwacht-Einsätzen auch häufiger Polizeihubschrauber zum Einsatz, darum ist ein regelmäßiges gemeinsames Training unverzichtbar. Deshalb war für diese Übung extra ein Polizeihubschrauber mit Außenwinde von der Polizeihubschrauberstaffel aus Roth gekommen.

Die Übung fand in der Region Rhön in einen alten Steinbruch bei Bischofsheim statt, in dem sich aufgrund des Geländes sehr realistische und anspruchsvolle Szenarien darstellen lassen.

In einem Zirkeltraining konnten nacheinander Doppelwinch, Kapprettung und Winchen mit Patienten im Luftrettungsack geübt werden. Nach zwei Durchgängen war der Tank des Hubschraubers schon leer und nachdem der Hubschrauber vom Betanken wieder zurück gekommen war, konnten die anderen Bergwacht-Kameraden aus der Region Rhön ihre Übungen abschließen.

Wir danken der Polizei Bayern für die gute Zusammenarbeit und die Möglichkeit, an einem echten Hubschrauber unter realen Bedingungen trainieren zu können.

10.10.2018

Außenübung Oktober

Vergangenen Mittwoch fand unsere letzte Übung im Gelände für dieses Jahr statt. Das Meldebild war ein gestürzter Mountainbiker im Erlanger Meilwald. Aufgrund der einbrechenden Dunkelheit gestaltete sich das Auffinden des Verletzten etwas schwieriger.

Als der erste Suchtrupp beim Patienten ankam, stellte sich heraus, dass der Mountainbiker mit seinen zwei Kindern unterwegs war und diese als Lotsen zum Parkplatz geschickt hatte. Da die Kinder dort nicht aufgefunden wurden, musste neben der Rettung des Patienten nun noch das Waldgebiet nach den Kindern abgesucht werden. Der Patient wurde medizinisch versorgt und anschließend in der Gebirgstrage bis zu einem befahrbaren Weg transportiert.

Währenddessen konnte nach kurzer Suche, Handykontakt zu den Kindern hergestellt werden, die die Retter dann zu sich lotsten. Auch diese konnten mit leichten Verletzungen zum Sammelpunkt gebracht werden.

Danke an unsere Mimen die hierfür im Wald ausharren mussten. Damit starten wir nun langsam in die Wintersaison und die Vorbereitung auf die anstehende Skisaison.

 

07.10.2018

Bestandenes Modul Sommerprüfung

Am Wochenende waren drei unserer Anwärter auf der Sommerprüfung in Kastl bei Amberg. An zwei Tagen wurden die Themen Seilverlängerung, Schweizer Flaschenzug, Standplatzbau, Statikseilsatz und Fallbeispiele zur Rettung von Verletzten in vier Gruppen abgearbeitet. Bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein kamen die 5-6 Kameraden pro Gruppe das ein oder andere Mal ins Schwitzen. Bei Lagerfeuer und Gegrilltem ließ man den Samstag Abend entspannt ausklingen.

Wir gratulieren den drei Anwärtern zur bestandenen Prüfung und bedanken uns bei den Ausbildern für die super Vorbereitung und Prüfung.

Bei der Sommerprüfung soll der Anwärter zeigen, dass er alle Techniken und Fertigkeiten beherrscht, die für einen Einsatz in der Sommerrettung verlangt werden. Deshalb werden Kenntnisse aus der organisierten und behelfsmäßigen Bergrettung geprüft.

 

 

05.09.2018

Außenübung mit Personensuche

Das herausfordernde Thema Suche von Vermissten oder Verletzten war am Mittwoch Thema unserer Außenübung. Solche Außenübungen sind ein wertvoller Bestandteil unserer Ausbildung, denn hier kann man das Erlernte in der Praxis anwenden und eigene Stärken und Schwächen erkennen.

Das Szenario war eine vermisste Gruppe in einem Waldstück nahe Erlangen mit einer erkrankten Person, bei der der Verdacht auf einen anaphylaktischen Schock bestand. Ein schnelles Auffinden der erkrankten Person war geboten. Da noch telefonischer Kontakt zur Gruppe über die Übungsleitstelle bestand, konnte die Gruppe nach einiger Zeit per SMS-Ortung gefunden werden. Die erkrankte Person war, wie sich herausstellte, leider nicht Teil dieser Gruppe und es musste weiter nach ihr gesucht werden. Nach einiger Zeit wurde auch diese gefunden und weitere Einsatzkräfte nachgefordert. Nach einer schnellen medizinischen Versorgung wurde sie mit der Gebirgstrage aus dem Wald transportiert.

Insgesamt waren mehr als 15 Aktive und Anwärter bei dieser Übung beteiligt. Zwei Mannschaftsbusse und unser Spezialfahrzeug für Sucheinsätze waren im Einsatz. Mit Hilfe der Ausstattung in diesem Fahrzeug können solche Sucheinsätze sehr gut bewältigt werden.

Wir danken den Mimen, die an diesem Szenario teilgenommen haben und dem Organisator für die interessante Übung.

01.07.2018

Luftrettungslehrgang in Bad Tölz

Wir gratulieren unseren drei Anwärtern zur bestandenen Grundausbildung Luftrettung in Bad Tölz. Begleitet wurden sie von drei der vier bereitschaftseigenen Fachausbildern für Gebirgsluftrettung. Für unseren Kameraden Felix endet hiermit die Anwärterausbildung - er ist ab sofort aktive Einsatzkraft der Bergwacht Bayern.

20.06.2018

Zu Gast bei der Feuerwehr Hammerbach

Zu unserem wöchentlichen Bereitschaftsabend am Mittwoch stand ein ganz besonderer Punkt auf dem Ausbildungsprogramm. Die Feuerwehr Hammerbach lud uns zu einem Exkurs in die technische Rettung von eingeklemmten Personen ein.

Wir starteten mir einer Einführung in das Löschgruppenfahrzeug LF 8/6. Neben 600 Liter Wasser sind viele Werkzeuge zur technischen Hilfeleistung auf dem LF vorhanden. Besonders konzentrierten wir uns auf die hydraulisch arbeitendenSchere und Spreizer, sowie das weitere Zubehör zur Befreiung von eingeklemmten Personen. Ein alter PKW stand bereit, um von uns als Übungsszenario genutzt und zerlegt zu werden. Wir übten einen Zugang von hinten, was ein wenig Ähnlichkeit mit der Rettung in der Höhle hat. Außerdem wurde der Zugang von der Seite und über das Dach geübt. Es ist sehr eindrucksvoll, dabei als Mime mitten im Geschehen zu sein.

Wir danken den Kameraden der Feuerwehr Hammerbach, die uns eine eindrucksvolle Vorführung ihres Könnens gaben und uns ein gutes Verständnis für Ihr Arbeitsfeld gaben, sowie der Autoverwertung Meisel in Herzogenaurach, die uns das Übungsauto zur Verfügung stellte. Die gemeinsame Brotzeit und der Rundgang im Feuerwehrhaus in Hammerbach waren ein schöner Abschluß für diesen Bereitschaftsabend.

17.06.2018

Sommereignungstest auf der Blaueishütte

Am Wochenende vom 15. – 17. Juni nahmen weitere Anwärter der Bergwacht Erlangen am Sommereignungstest teil. Dieser fand bei Berchtesgaden statt, um die klettertechnischen Fähigkeiten im alpinen Gelände unter Beweis zu stellen. Der Aufstieg zur Blaueishütte musste mit Gepäck innerhalb von zwei Stunden gemeistert werden. Nach kurzer Verschnaufpause mit einem großen Stück Kuchen ging es gleich weiter zum Fels, um den Standplatzbau und den Aufbau einer Seilraupe mit anschließendem Abseilen zu üben.

Am zweiten Tag stand eine Mehrseillängentour auf die Schärtenspitze an. Nach anfänglichem ungewohnten Plattenklettern, konnte nach den ersten Seillängen das Bauen von mobilen Standplätzen verstärkt geübt werden. Nach einem weiteren Zustieg von ca. einer halben Stunde wurde die Nordostwand der Schärtenspitze erreicht. Nach sechs Seillängen konnte auf dem Gipfel die Aussicht mit Sonne genossen werden.

Am Sonntag wurden alle Fähigkeiten mit mobilem Standplatzbau, Klettern und Abseilen mit Zwischenstand noch einmal geprüft. Zwei Anwärter der Bergwacht Erlangen konnten bei allen Aufgaben überzeugen und mit bestandenem Eignungstest und gutem Wetter ins Tal absteigen. Die Anwärter bedanken sich sehr bei ihrem Ausbildungsteam für die gute Betreuung und Vorbereitung auf den Eignungstest.

08.06.2018

Wir trauern um unseren langjährigen Kameraden

Im Gedenken an Peter Weinicke (*17.5.1938,  †30.5.2018)


Traurig über den Tod von Peter Weinicke verliert die Bergwacht Erlangen einen Eckpfeiler in ihren Reihen. Vor ein paar Tagen wurde Peter 80 Jahre alt, im Jahr 2017 war er 60 Jahre bei der Bergwacht Erlangen, davon 20 Jahre als Bereitschaftsleiter.

Peter hatte ALLE Funktionen, die in der Bergwacht Erlangen zu vergeben sind, mit Tatkraft, Entschlossenheit und oft mit sehr großem persönlichen Einsatz zum Wohle seiner Bergwacht - wie er immer sagte - erbracht. Dafür danken wir Peter mit sehr großer Achtung.

Die Bergwacht war das Eine, seine Aktivität war aber auch im Vorstand des Kreisverbandes des BRK Erlangen-Höchstadt positiv wahrzunehmen. In der Bergwacht Region Frankenjura war Peter derjenige, der hier immer auf Einigkeit und Zusammenhalt der Bereitschaften im Frankenjura sehr großen Wert legte - immer zu Veränderungen zum Wohle für seine Kameraden bereit.

Der Naturschutz in der Bergwacht war ihm eine immer andauernde Herausforderung. Als Naturschutzwart vermittelte Peter sein Wissen. Wer kennt nicht seine vielen Dias mit unserer Blumenvielfalt in Franken.

Peters Leistungen wurden vielfach mit bedeutenden Auszeichnungen gewürdigt. Darüber hinaus erhielt er die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Auch wir, lieber Peter – Deine Bergwacht Erlangen -- nehmen Abschied in sehr großer Verbundenheit.

Danke, Ruhe in Frieden.
Bergwacht Erlangen, Juni 2018.

06.06.2018

Außenübung mit Bereitschaft Fürth

Wieder einmal stand eine Außenübung auf dem Bereitschaftsabendprogramm. Die Bereitschaft Fürth stellte dankenswerterweise das Szenario im Stadtwald von Fürth.

Ein Slackliner war in seine Line gestürzt und konnte sich nicht mehr befreien. Ein Hangetrauma drohte. Die Bergwacht Erlangen hatte die Aufgabe, eine möglichst schonende und schnelle Lösung für die Rettung des Verunfallten zu finden.

Ein Retter konnte mit Hilfe des Statikseilsatzes zwischen zwei Bäumen zum Verunfallten abgelassen werden und diesen aus seiner Fangschnur befreien. Am Boden angekommen, wurde der Verunfallte bereits von dem bereitgestellten Erste-Hilfe-Trupp empfangen und mit Hilfe der Gebirgstrage zum vereinbarten Rettungspunkt verbracht.

Bei der Nachbesprechung im Anschluss an die Übung konnten der Übungsbeobachter der Bergwacht Fürth ein durchweg positives Fazit ziehen: Die Aufgaben wurden ruhig, konzentriert und koordiniert bewältigt - Kleinigkeiten gab es aber natürlich wie immer zu verbessern.

Wir freuen uns schon auf die nächste Außenübung.

03.06.2018

Sommereignungstest am Kreuzeckhaus

Gewitter, Schnee, Nebel, Regen, Sonne - Das hatten zwei unserer Anwärter vom
1. Juni - 3. Juni auf dem Sommereignungstest Modul 2 auf dem Kreuzeckhaus in Garmisch.

Treffpunkt war um 10 Uhr an der Talstation der Kreuzeckbahn. Nach einem Zustieg von circa 900 Höhenmetern mit leichtem Gepäck innerhalb von zwei Stunden auf das Kreuzeckhaus, ging es nach einem weiteren Anstieg für alle Anwärter und den drei Ausbildern (inklusive einem Bergführer) zum Wiederholen der Standplätze und des Abseilens an einen Übungsfelsen. Trocken blieben sie nicht.

Am nächsten Tag ging es in einen Klettergarten, in dem auch am letzten Tag die Prüfung abgehalten wurde. Da die Lifte in Revision waren, mussten sie an beiden Tagen weitere 500 Höhenmeter zu diesem Klettergarten aufsteigen. Dort übten sie sowohl am Boden als auch in Mehrseillängentouren, die verschiedenen Standplätze zu bauen und seilten sich zum Schluss wieder ab. Außerdem lernten sie, wie man ein Fixseil begeht. Nebel begleitete sie den ganzen Tag.  Aufgrund dem nahe liegenden Gewitter am späten Nachmittag, packten sie zügig ihre Sachen und beeilten sich, noch trocken im Kreuzeckhaus anzukommen. Dies gelang nicht - sie wurden auf den letzten Metern von Donner und Starkregen begleitet.

Fit, motiviert und begleitet von Sonnenstrahlen ging es am letzten Tag wieder zum Klettergarten. Geprüft wurden der Standplatzbau mit mobilen Sicherungsmitteln, Standplatzbau in mehreren Seillängen und anschließend das Abseilen mit Zwischenstand.

Wir gratulieren unseren zwei Anwärtern herzlich zur bestanden Sommereignung und wünschen viel Erfolg für die weiteren nun anstehenden Prüfungen zur Aktiven Einsatzkraft! Die Anwärter bedanken sich bei den engagierten Ausbildungsteams der Bergwacht für die Betreuung und Schulung bei der Vorbereitung zu den Eignungstests und bei den jeweiligen Modulen!

01.06.2018

Ausbildungswochenende an der Blaueishütte

Am Mittwochfrüh ging es für drei unserer Anwärterinnen mit einer Ausbilderin zur Vorbereitung auf den in zwei Wochen anstehenden Sommereignungstest auf die Blaueishütte bei Berchtesgaden zum Mehrseillängenklettern.

Nach einem schweißtreibenden Anstieg bei wunderschönem Sonnenschein und einem stärkenden, großen Stück Kuchen ging es gleich zum Klettern am Plattenweg. Die Anwärter konnten so ihre ersten Klettermeter auf den glatten Reibungsplatten erfolgreich absolvieren.

Am nächsten Tag stand die Schärtenspitze in Kombination mit dem Plattenweg als Kletterziel auf dem Programm. Diese Tour wurde gemeinsam mit vier Kameraden der Bergwacht Fürth geklettert. Diese waren schon seit zwei Tagen auf der Hütte zum Klettern. Auch ein einsetzender Wetterumschwung mit Gewitter, Hagel und strömendem Regen auf den letzten Seillängen konnte die Stimmung der Gruppe nur geringfügig senken. Gemäß dem Motto "zu jeder Zeit - bei jedem Wetter - in jedem Gelände" kamen alle komplett nass, aber bei guter Bergsteigerstimmung wieder pünktlich zum Abendessen auf der Hütte an.

Den letzte Tag wurde auf Grund der immer noch nassen Ausrüstung gemütlich angegangen. Die Kenntnisse im Standplatzbau wurde an den Felsen rund um die Hütte noch einmal gefestigt. Trotz nasser Schuhe wurden auch noch ein paar Platten bezwungen, bevor der Heimweg angetreten wurde.

Wir wünschen den Anwärtern beider Bereitschaften viel Gelingen und Spaß bei dem anstehenden Eignungstest.

26.05.2018

Bergwacht unterstützt auf Erlanger Bergkirchweih

Vergangenen Sonntag ging es für eine Einsatzkraft der Bergwacht Erlangen auf die Erlanger Bergkirchweih – für viele in der Region die fünfte Jahreszeit. Was ein Magnet für viele Besucher aus der ganzen Welt darstellt, bedeutet für die Rettungskräfte eine Menge an Arbeit. Traditionell ist am Pfingstsonntag das BRK Heroldsberg für die Sicherheit am Berg zuständig, dieses Jahr mit 28 ehrenamtlichen Einsatzkräften.

Unsere Einsatzkraft unterstützte medizinisch in den Trägertrupps. Diese rückten insgesamt 26 Mal in das Getümmel aus und transportierten einige Patienten zur weiteren Behandlung zur Bergwache. Insgesamt wurden an diesem Tag 109 Patienten durch das BRK versorgt. Auf und um die Keller herum musste unter hohem körperlichen Aufwand per Hand gearbeitet werden, da aufgrund der Enge und der Treppen keine Fahrtragen eingesetzt werden können.

10.05.2018

Simulator Training in Bad Tölz


Dieses Jahr nehmen über 23 unserer aktiven Einsatzkräfte und Anwärter an 8 Terminen am jährlichen Simulator Training in Bad Tölz teil. Auf dem Programm stehen die gängigen Luftrettungsverfahren der Bergwacht Bayern, welche unter anderem die AED-Rezertifizierung, die Rettung aus der Gondel, vom Hausdach und aus dem hängenden Seil enthalten. Am Nachmittag geht es zu den Bodenrettungsthemen, welche aus den Stationen Statikseilsatz und die Rettung eines im Baum hängenden Gleitschirmfliegers besteht.

Ein kleiner Teil der Einsatzkräfte nimmt dieses Jahr auch am SIM MED teil, einem speziellen Lehrgang für Rettungssanitäter, Rettungsassistenten und Notärzte. Auch dieses Jahr dürfen von uns Anwärter zum ersten Mal nach Bad Tölz, nämlich zu der Grundausbildung Luftrettung. An diese Ausbildung schließt sich das jährliche Simulator Training in Zukunft an.

Jeder Lehrgang wird von den eigenen Ausbildern für Gebirgsluftrettung der Region und der Bereitschaft begleitet.

06.05.2018

Tag der offenen Tür BRK Erlangen-Höchstadt


Am Sonntag den 6.Mai 2018 war es wieder soweit. Der jährliche Tag der offenen Tür des BRK Erlangen-Höchstadt stand auf dem Programm. Eine Veranstaltung bei der das BRK den vollen Umfang seines Leistungsbereiches präsentiert. Von Essen-Auf-Rädern bis Wasserwacht war ein breites Spektrum präsent.

Auch wir waren hoch über den Ständen mit einer aufgebauten Seilbahn dabei. So schwebten besonders Kinder von 9:00 bis 17:00 Uhr über das Gelände -  manch eines auch mehrmals. Selbst Schorsch, der Maskottchen-Notfallsanitäter des BRK Erlangen-Höchstadt, ließ sich die Seilbahnfahrt nicht entgehen und betitelte uns zu seiner „Krönung dieses Tages“.

Unser ATV (engl. All Terrain Vehilce), nebst einem Infostand, waren von Jung und Alt gleichermaßen gut besucht. Der ein oder andere Besucher erhielt auch eine Rundfahrt in der Gebirgstrage.

Wir danken unseren Kameraden, die dazu beigetragen haben, dass der Tag der offenen Tür zu einem Gesamt-BRK-Erfolg wurde.

14.04.2018

Umbau und Wartung Kletterwand am BRK

An einem frühlingshaften Samstagvormittag trafen sich einige unserer Kameraden um die fälligen Wartungsarbeiten an unserer Übungs- und Kletterwand durchzuführen. Mehrere Elemente mussten entfernt und einige rostige Schrauben durch neue Edelstahlschrauben ersetzt werden.

Zur mittäglichen Stärkung gab es Leberkäs im Weckla und moralische Unterstützung von Familienangehörigen. Alle Griffe wurden demontiert und gereinigt, außerdem wurde der Sicherheitszaun neu gestrichen. Wir danken vielmals unseren zahlreichen Helfern und freuen uns auf die nächsten Übungsstunden.

06.04.2018

Höhlenausbildung

Am Freitag, den 09.04.2018 waren 11 Höhlenretter der Rettungswache Lauf, denen Kameraden aus Nürnberg, Amberg und Erlangen zugeordnet sind, gemeinsam mit der Höhlenrettungsgruppe der Feuerwehr Hersbruck im Alfelder Windloch.

Auf dem Programm stand die Erkundung der verschiedenen Rettungswege in der Höhle sowie "Patiententransport bei engen Raumverhältnissen“ aus der Sandhalle. Als Höhlenretter muss man dabei Kälte, Schmutz und Platzangst trotzen.

03.03.2018

Training mit der DRF Luftrettung


Ein Teil unserer aktiven Einsatzkräfte hatte am Samstag, den 03.03.2018 die seltene Gelegenheit, die Luftrettung an einem aktiven Rettungshubschrauber zu trainieren. Die DRF Luftrettung kam dazu mit dem in Nürnberg stationierten Rettungshubschrauber Christoph 27 zur Bergwachthütte nach Enzendorf in der Hersbrucker Schweiz.

Der Hubschrauber Christoph 27 verfügt über eine Außenwinde und kommt deshalb bei Bergwacht Einsätzen in der Fränkischen Schweiz häufig zum Einsatz. Es ist wichtig, dass unsere Einsatzkräfte den Ernstfall regelmäßig üben. An der Ausbildung nahmen neben Einsatzkräften aus verschiedenen Bereitschaften der Bergwacht Frankenjura auch Notärzte teil, die regelmäßig Dienst auf dem Christoph 27 haben.

Mehrere Übungsstationen an denen beispielsweise das Absetzen eines Bergretters mit Notarzt, das Aufwinschen eines Patienten im Luftrettungssack und das Absetzen des Patienten am Landeplatz wurden angeflogen und trainiert. Außerdem wurde der Umgang mit dem neuen Antirotationsruder am Luftrettungssack geübt. Dieses Ruder ersetzt die Verwendung der Antirotationsleine beim Aufwinschen des Luftrettungssacks.

01.03.2018

Bergwacht Erlangen goes Skiwacht Allgäu

Zwei Kameraden der Bergwacht Erlangen unterstützten auch dieses Jahr wieder für je einen Monat die DSV Skiwacht bei der Pistenrettung in mehreren Skigebieten im Allgäu. Sie sind bei der SIS (Stiftung Sicherheit im Skisport) angestellt und widmen sich neben ihrer Arbeit als Rettungskräfte in erster Linie der Unfallprävention auf den Pisten. Auf regelmäßigen Pistenkontrollfahrten werden Sicherheitsstandards, Markierungen und Absperrungen ständig überprüft.

Im Rahmen der bayernweit einheitlichen Ausbildung von Bergrettern, stellt es kein Problem dar, Einsatzkräfte anderer Regionen im Pistenrettungsdienst einzusetzen.

25.02.2018

Skitourenwochenende am Westfalenhaus

Auch wenn Erlangen nicht unbedingt in der Nähe der Alpen liegt, heißt das nicht, dass man nicht heiß auf Skitouren sein kann. Um diese Sehnsucht nach Berg wieder zu stillen, fuhren 14 unserer Kameraden ins Lüsenstal.

Unser Organisator buchte für uns für zwei Nächte im Westfalenhaus auf über 2273m ein. Der Wetter- und der Lawinenlagebericht versprachen gute Bedingungen und so fanden sich alle Kameraden nach einem circa 600 Hm langen Skitourenzustieg in der italienisch angehauchten Hütte ein. Wir genossen unseren ersten Abend mit vollen Bäuchen und einem erstaunlich warmen Bettenlager unter dem Dach. 

Das Ziel der ersten Skitour war der auf 3182m hohe Winnebacher Weißkogel. Am Mittag konnten alle Kameraden den Gipfel erklimmen und die schon im Schatten liegende Abfahrt genießen. Einige Lockerschneelawinen konnten wir an Südhängen live beobachten – ein wahrlich schönes und zugleich gefährliches Naturschauspiel.

Am Sonntag standen zwei Ziele zur Auswahl. Der Hohe Seeblaskogel mit 3235m und der Längentaler Weißer Kogel mit 3217m. Erster Steil - zweiter etwas flacher. Nach erfolgreichen Besteigungen und fast 1500 Hm Abfahrt fanden sich alle Kameraden wieder gesund am Parkplatz ein und traten die lange Heimreise an.

Wir danken unserem Hüttenwirt und seinem Team vom Westfalenhaus für die ausgezeichnete Versorgung, sowie dem Wettergott, der uns mit sonnigen Tagen beglückte.

20.02.2018

Hubschraubertraining mit der „Alten Lady“ (Bell UH-1D)


Am Dienstag, den 20.02.2018 hatten vier Kameraden der Bergwacht Erlangen die Möglichkeit, an einem Echtflugtraining der Bundeswehr teilzunehmen. Übungsort war dieses Mal nicht Enzendorf, sondern das schöne Klumpertal bei Pottenstein. Geflogen wurde mit der legendären Bell UH-1D (Huey) der Bundeswehr, die aus vielen Filmen bekannt ist.

Die SAR (Search and Rescue) Einheiten aus Landsberg am Lech wurden im Zuge der Umstrukturierung der Bundeswehr nach Niederstetten im Main-Tauber-Kreis verlegt. Von dort aus starten sie nun zu ihren Einsätzen, was uns in der Region Frankenjura zugute kommt. In der Regel können wir, wenn alle zivilen Hubschrauber belegt sein sollten, 24h auf diese Hubschrauber zurück greifen. Für die Bergwachten in Alpenraum bedeutet dies einen Wegfall einer zusätzlichen fliegerischen Einheit. Für uns im Frankenjura kann das im Ausnahmefall einen zeitlichen Vorteil bedeuten.

Leider musste die Übung aufgrund aufziehenden Nebels vorzeitig abgebrochen werden. Wir freuen uns jedoch auf ein weiteres spannendes Training.

21.01.2018

Winterübungstag Rödlas

Am Sonntag, den 21.01.2018 fand unser Winterübungstag in Rödlas statt. Ursprünglich wollten wir für unseren Winterübungstag ins Fichtelgebirge nach Mehlmeisel an den Klausenlift fahren. Nachdem an diesem Wochenende aber im Fichtelgebirge der 3. Deutsche Winterwandertag stattfand und mit entsprechend viel Publikum zu rechnen war, wurde uns von den dortigen Bergwacht-Kollegen abgeraten, an diesem Wochenende unseren Winterübungstag dort durchzuführen. Wir verlegten unseren Winterübungstag daraufhin nach Rödlas zu unserer dortigen Bergwachthütte. Schließlich sollten unsere Anwärter ja gut vorbereitet zur Winterprüfung gehen können und auch die aktiven Einsatzkräfte die Möglichkeit zur Auffrischung haben. Frau Holle war uns an diesem Tag wohlgesonnen und so fiel in der vorhergehenden Nacht über zehn Zentimeter Neuschnee, so dass wir auch eine richtigen Winterübungstag mit Schnee hatten.

Wir trafen uns am Vormittag am Parkplatz und transportierten unsere Ausrüstung mit dem Akja zur Bergwachthütte. Dann ging es raus zum Üben an den ehemaligen Skihang vor unserer Hütte. Wir übten gemeinsam in verschiedenen Teams unter anderem den Umgang mit dem Akja, Umlagern des Patienten in den Akja und den Einsatz des Statikseilsatzes mit dem Akja. Anschließend gab es noch weitere Szenarien im Wald mit Statikseil und Akja. Auch die Mehrfachverschüttung konnten wir dank des Neuschnees nochmal üben und wiederholen.

Nach den Übungsszenarien kehrten wir in unsere eingeheizte Bergwachthütte ein und konnten uns dort beim gemeinsamen Essen wieder aufwärmen. Vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieses Übungstages beigetragen haben.

06.01.2018

Lichterfest in Pottenstein

Am 06.01.2018 unterstützen vier unserer Kameraden die Bergwacht Pottenstein bei der sanitätsdienstlichen Absicherung des Lichterfests (Ewige Anbetung) in Pottenstein.

Neben den hauptverantwortlichen Kameraden aus Pottenstein waren auch noch weitere Kameraden aus den Bergwachten Kulmbach, Nürnberg, Bamberg, Amberg und Bayreuth zur Unterstützung gekommen. Mit den insgesamt 33 Einsatzkräften der Bergwacht - darunter zwei Notärzte - war die Veranstaltung sehr gut vorbereitet und alle Bereiche konnten perfekt abgedeckt werden.

Laut offiziellen Meldungen kamen am Abend dann über 20.000 Besucher nach Pottenstein. Damit waren die Besucherzahlen der Vorjahre geknackt. Die Einsatzleitung der Bergwacht Pottenstein verzeichnete insgesamt 3 Einsätze und 5 kleinere Hilfeleistungen. Nach der Abschlussbesprechung gegen 19 Uhr ging es wie jedes Jahr auf die oberhalb der Ortschaft gelegene Hütte der Bergwacht Pottenstein, um sich zu stärken und gemeinsam den Abend ausklingen zu lassen.

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum