Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

Nachrichten

Donnerstag, 25. Juli 2019

SAR-Rettungsflieger der Bundeswehr üben mit der Bergwacht am Irlberg Rettungswinden-Einsätze im unwegsamen Gelände

Einsatzkräfte der Bergwachten Teisendorf-Anger, Bad Reichenhall und Freilassing übten zusammen mit der Besatzung eines nachtflugtauglichen SAR-Hubschraubers

ANGER/IRLBERG (ml) – Totgesagte leben länger: Am Dienstabend übten die Einsatzkräfte der Bergwachten Teisendorf-Anger, Bad Reichenhall und Freilassing zusammen mit der Besatzung eines nachtflugtauglichen SAR-Hubschraubers der Bundeswehr Rettungswinden-Einsätze im unwegsamen Gelände, wobei trotz vieler Ankündigungen für einen geplanten Maschinenwechsel noch immer die altbewährte Bell UH-1D zum Einsatz kam, die die Bundeswehr seit mittlerweile einem halben Jahrhundert im Rettungsdienst einsetzt.

Übungsleiter Franz Meier und die Bergwacht-Ausbilder Hans Lohwieser und Marcel Häusler hatten insgesamt drei Stationen im Gelände rund um die Fürmannalm am Irlberg eingerichtet, wo die Heli-Crew die Einsatzkräfte mit der Winde absetzte und wieder mit einem Patienten im Luftrettungssack oder Rettungssitz aufnahm. Einige Einheimische verfolgten das Spektakel im stimmungsvollen Sonnenuntergang.

Nach einem Tank-Stop in Salzburg und einer gemütlichen Brotzeit an der Alm flog die Besatzung gegen 22.30 Uhr  bei Dunkelheit die über  eineinhalbstündige Strecke zur ihrem Standort in Niederstetten zurück. Für echte Einsätze in den südostbayerischen Alpen sind die Rettungsflieger der Bundeswehr mittlerweile zu weit weg – der Standort am Fliegerhorst Penzing bei Landsberg wurde im Herbst 2016 aufgelöst und in den Nordosten von Baden-Württemberg zum Transporthubschrauberregiment 30 verlegt.

Die über fünf Jahrzehnte hinweg gewachsene gute Zusammenarbeit zwischen der Bergwacht und der Bundeswehr in der Gebirgsluftrettung ist legendär: Zuletzt retteten die SAR-Flieger im Berchtesgadener Land am 4. April 2016 einem abgestürzten 16-jährigen Afghanen mit einem schwierigen Nacht-Windeneinsatz am Fuderheuberg das Leben – danach waren sie noch am 4. Juli 2016  für drei Verstiegene in der Watzmann-Ostwand und schließlich am 30. Juli 2016 für sechs Verstiegene wieder in der Watzmann-Ostwand im Einsatz; im Herbst wurde die Maschine dann nach Niederstetten verlegt und war für Bergrettungen in der Region zu weit weg.

Autor: BW Rei N 16__2019

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum

 

 

Gesamtzähler seit 01-01-2019, wir freuen uns über jeden Besucher der sich für unsere ehrenamtliche Tätigkeit interessiert
772152