Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.
Sonntag, 21. Februar 2016

Lawinenabgang auf der Zugspitze

Im Vorsorgedienst auf der Zugspitze kam es zu einem Lawinenabgang mit drei Verschütteten. Glücklicherweise konnten alle lebend aus der Lawine gerettet werden.

Garmisch-Partenkirchen - Am Sonntag, 21. Februar stellte die Bergwacht Oberau 5 Einsatzkräfte zum Vorsorgedienst auf der Zugspitze. Gegen 12:30 Uhr wurde bei einer Lawinenwarnstufe von 3 ein Lawinenabgang im Bereich Wetterwandeck mit mehreren verschütteten Personen gemeldet. Gleichzeitig zur Alarmierung weiterer Rettungskräfte der Bergwacht Grainau und Garmisch-Partenkirchen, sowie der Bergrettung Österreich eilten die Oberauer Retter und ein Grainauer Skiwachtmann mit Lawinenhund zum Unfallort.

Eine 7-köpfige Gruppe eines Freeridekurses löste unweit der Piste ein ca. 80 Meter breites Schneebrett aus. Der 39jährige Skilehrer wurde vollständig circa 1 Meter tief, zwei weitere Gruppenmitglieder (20 und 22 Jahre) teilweise verschüttet.

Beim Eintreffen der Retter waren bereits alle Personen gefunden, mussten jedoch noch aus dem sehr kompakten Schnee ausgegraben werden. Die komplett verschüttete Person zeigte bereits deutlich Anzeichen von Atemnot und wurde daher umgehend mit dem Rettungshubschrauber RK2 in das Unfallkrankenhaus Murnau geflogen. Die beiden teilweise verschütteten Personen wurden mit dem Rettungshubschrauber Christoph Murnau zur weiteren Abklärung in das Klinikum Garmisch-Partenkirchen transportiert.

Parallel zur Versorgung der Betroffenen wurde die Lawine mit Suchhunden abgesucht. Es konnten glücklicherweise keine weiteren Personen in der Lawine gefunden werden, sodass die aus dem Tal angeforderten Kräfte ihr Depot nicht verlassen mussten.

Medizinisch wurde die Bergwacht durch drei zufällig auf der Zugspitze anwesende Kinder- und Intensivmediziner unterstützt. Die restlichen Mitglieder der Freeridegruppe betreuten zwei Kräfte des KIT Berg und begleiteten diese zurück ins Tal.

 

Pressemitteilung der Polizei Garmisch-Partenkirchen: https://www.polizei.bayern.de

Autor: Bergwacht Oberau

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum