Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.
Mittwoch, 25. März 2015

Ausbildungsrekord bei der Bergwacht

Mehr als 1.100 Stunden wendeten Anwärter und Aktive Einsatzkräfte der Bergwacht Weißenstadt im vergangenen Jahr für die Ausbildung auf. Noch nie zuvor hatten so viele Anwärter aus Weißenstadt an Lehrgängen und Prüfungen teilgenommen.

Weißenstadts Bürgermeister Frank Dreyer lobte im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Bergwacht Weißenstadt die Leistung der rein ehrenamtlich tätigen Bergretter. Insbesondere freue er sich, dass so viele Jugendliche ihre Freizeit in den Dienst am Nächsten stellten. Sechs Mitglieder der Jugendgruppe „BerchZwerch“ waren im Verlauf des letzten Jahres als Anwärter in die Bereitschaft gewechselt und haben ihre Ausbildung begonnen.

Bereits im vergangenen Winter 2013/2014 fanden mehrere Ausbildungstermine auf Bereitschafts- und Regionalebene statt, um die Anwärter auf den Eignungstest Winterbergsteigen und die Winterrettungsprüfung vorzubereiten. Den Skitest konnten im Februar sechs Weißenstädter Anwärterinnen und Anwärter mit gutem Erfolg ablegen. Andreas Westernacher war bei der Winterprüfung erfolgreich. Lisa Oesterle legte ihren Skitest sogar im Rahmen eines Ausbildungswochenendes in den Hohen Tauern in Österreich ab. Ohne Unterbrechung schlossen sich Ausbildungsabende an, sodass vier Anwärter im Bergwacht Zentrum für Sicherheit und Ausbildung in Bad Tölz den Grundlehrgang Luftrettung absolvieren konnten, bei dem die wichtigsten Manöver am und im Rettungshubschrauber trainiert wurden. Nach der Naturschutzprüfung im Juni widmeten sich die Anwärter ganz der Sommerrettung. Methoden der Kameradenrettung standen dabei genauso auf der Agenda wie die planmäßige Bergrettung. Schließlich überzeugten sieben Anwärter im Oktober das Prüferteam bei der Sommerrettungsprüfung. Ebenfalls jeweils sieben Weißenstädter Teilnehmer waren bei den Prüfungen Funk, Satzung & Organisation sowie Karte, Kompass & GPS im Herbst zu verzeichnen. Fünf Anwärter belegten den Lehrgang Notfallmedizin B und Michael Schwemmer nahm mit gutem Erfolg am Lehrgang Notfallmedizin A teil, der sich über insgesamt fünf Wochenenden erstreckte. Sobald die Witterungsverhältnisse es zuließen begann für sechs Anwärter auch schon die Vorbereitung auf die Winterrettungsprüfung, die sie im Februar diesen Jahres ablegen konnten. Klaus Breuherr, Elena Süß und Andreas Westernacher haben im Lauf des Jahres ihre Ausbildung abgeschlossen und sind jetzt Aktive Einsatzkräfte. Ausbildungsleiter Thomas Peuschel betonte in seinem Bericht den hohen Zeitaufwand, den die Anwärter, aber vor allem auch die Ausbilder leisten müssen. Neben den Prüfungsvorbereitungen fanden zudem noch 21 Ausbildungsabende in der Bereitschaft statt, bei denen auch die Aktiven Einsatzkräfte ihr Wissen auf dem aktuellen Stand halten konnten. Benedikt Ott und Christian Kade konnten sich bei einem mehrtägigen Lehrgang zu Fachausbildern für Notfallmedizin qualifizieren und Thomas Peuschel nahm an den Lehrgängen Presse- & Öffentlichkeitsarbeit sowie Einsatzleitung Winter teil.

Der Bergwacht Weißenstadt gehören aktuell 22 Aktive Einsatzkräfte und 15 Anwärter an. 23 inaktive Mitglieder sowie 154 Förderer unterstützen die Arbeit der Bereitschaft. In seinem Jahresbericht führte Bereitschaftsleiter Matthias Wendel aus, dass das vergangene Jahr - abgesehen von der Ausbildung - ein eher ruhiges Jahr war. Nur ein größeres Projekt stand für die Bergretter an: Die Fassade der Schneeberghütte musste nach 16 Jahren saniert werden und wurde nach dem Abstrahlen mit Trockeneis in Eigenleistung neu lasiert. Für 2015 steht der Bergwacht der Austausch der kompletten Funktechnik bevor: Die alten, analogen Geräte haben ausgedient und werden durch digitale Geräte ersetzt. Im Gegensatz zu den Feuerwehren entstehen der Kommune dabei allerdings keinerlei Kosten, da die Geräte für die Bergwacht vom Bayerischen Innenministerium finanziert werden. Für die Bergretter stellt diese Umstellung allerdings eine zusätzliche Belastung dar. Da sich die Funktionsweise der neuen Technik von der alten stark unterscheidet, sind umfangreiche Schulungen zu absolvieren.

Peuschel, der neben der Ausbildung auch für die Jugendarbeit verantwortlich ist, berichtete über die monatlichen Gruppenstunden und Aktionen der Jugendgruppe „BerchZwerch“, der zur Zeit zwölf Jugendliche angehören. Er zeigte sich erfreut darüber, dass die Jugendarbeit mittlerweile auf mehrere Schultern verteilt ist und mehrere Aktive Einsatzkräfte die Aktionen mit gestalten. Auch am Ferienprogramm der Stadt sowie beim „Seezauber“ und dem Sommerfest des Kindergartens in Kirchenlamitz war die Bergwacht mit mehreren gut besuchten Aktionen beteiligt.

Zum gemütlichen Ausklang des Abends im Café Seel hatten mehrere Mitglieder Bilder des vergangenen Jahres von Ausbildungen als auch von gemeinsamen Bergfahrten mitgebracht.

Autor: JO, BW Weißenstadt

unser Bild zeigt: (vorne, von links) Bereitschaftsleiter Matthias Wendel, Elena Süß, Melissa Meister, Tom Becher, Jan Becher. (Mitte, von links) Andreas Westernacher, Daniel Wilhelm, Moritz Weiß. (hinten, von links) 1. Bürgermeister Frank Dreyer, Niklas Ackermann, Michael Kassold, Ausbildungsleiter Thomas Peuschel.

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum