Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.
Dienstag, 21. Juni 2016

Schwerer Bergunfall am Schwarzenberg in Oberaudorf

Zwei Wanderer rutschen beim Abstieg vom Schwarzenberg aus und stürzen in steilstes Waldgelände ab.

Gegen 14 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden über den Alarmmelder durch die ILS Rosenheim alarmiert. Zwei Wanderer einer 6-köpfigen Urlaubergruppe aus Nordrhein-Westfalen waren beim Abstieg von der Ramserer Alm am Schwarzenberg ausgerutscht und mehrere Meter in steilstes, felsdurchsetztes Waldgelände gestürzt.

Durch den Bergwacht-Einsatzleiter wurde zur Unterstützung sofort ein Rettungshubschrauber angefordert. Heli 3, der aus Kufstein-Langkampfen nur wenige Minuten Anflugzeit zur Bergrettungswache Oberaudorf hat, konnte zwei Bergretter aufnehmen und in der Nähe der zunächst vermuteten Einsatzstelle absetzen. Zu Fuß machten sich in der Zwischenzeit weitere Bergretter von zwei Seiten, über die Ramserer Alm und vom Hocheck aus, mit Rettungsfahrzeugen und im weiteren Verlauf zu Fuß auf den Weg.

Die ersteintreffenden Einsatzkräfte seilten sich zu einem der Wanderer ca. 15 Meter unterhalb des Weges ab. Ein schwerverletzter 69-Jähriger Bergsteiger wurde durch die Bergretter und die Besatzung vom „Heli 3" erstversorgt und anschließend mithilfe des Bergetaus ausgeflogen und zur weiteren Behandlung in eine Klinik verbracht.

Ein zweiter, 76-Jähriger Wanderer aus der Urlaubergruppe war mehr als 40 Meter tief über einen Felsvorsprung gestürzt. Ihn konnten die Einsatzkräfte nur noch tot bergen. Dabei kam der zur Unterstützung angeforderte Polizeihubschrauber nicht zum Einsatz da eine Windenbergung aufgrund der dichten Bewaldung zu gefährlich war. Der Leichnam wurde durch Polizeibergführer und Bergwacht mithilfe von Dyneemaseil und Gebirgstrage terrestrisch geborgen.

Die weiteren vier Bergwanderer aus der Gruppe, die den tragischen Unfall miterleben mussten, wurden durch Bergretter ins Tal begleitet und dort vom Kriseninterventionsteam KID-Berg der Bergwacht Bayern betreut.

Im Einsatz waren insgesamt 15 Bergretter, 3 Einsatzkräfte KID-Berg, Rettungshubschrauber Heli 3, Polizeihubschrauber Edelweiß 5, drei Polizeibergführer und die Bergwacht Notbetankung.

Autor: Bergwacht Oberaudorf-Kiefersfelden

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum