Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.
Mittwoch, 5. September 2018

Internistischer Notfall am Deggendorfer Hausberg

Bergwacht Deggendorf und „Christoph 15“ retten Wanderer unterhalb des Dreitannenriegel-Gipfels

Bereits am Montag, den 03.09.2018, wurden die Bergwacht Deggendorf, der Landrettungsdienst und der Rettungshubschrauber Christoph 15 aus Straubing zu einem internistischen Notfall im Bereich des Wanderwegs zwischen Rohrmünz und Dreitannenriegel alarmiert.

Aufgrund der Witterung und der unbekannten Lage des Patienten, entschied sich der diensthabende Einsatzleiter Berg- und Höhlenrettung für einen mehrgleisigen Einsatz – Bergretter der Bergwacht Deggendorf machten sich mit dem Rettungsfahrzeug bereit und rückten nach Rohrmünz aus um den Einsatz gegebenenfalls bodengebunden abzuwickeln. Gleichzeitig startete in Straubing der Rettungshubschrauber Christoph 15, der seit Anfang des Jahres testweise mit einer Rettungswinde ausgerüstet ist. Nach kurzem Funkkontakt mit der Maschine wurde am Festplatz Ackerloh in Deggendorf ein Treffpunkt vereinbart – dort wurde wenige Minuten später ein Luftretter der Bergwacht Deggendorf aufgenommen und anschließend wurde die vermutete Einsatzstelle angeflogen.

Durch die gute Ortskenntnis des Luftretters an Bord konnte die Lichtung nach einem kurzen Überflug ausgemacht werden und Notarzt sowie Luftretter wurden mit Hilfe der Rettungswinde direkt beim Patienten abgewincht. Der Rettungshubschrauber ging anschließend in Rohrmünz kurz zur Landung und wartete auf weitere Anweisungen der Kräfte am Boden.

Nach notärztlicher Versorgung wurde der Patient in einen Luftrettungsbergesack verpackt, bereits im Klinikum angemeldet und dann begann der zweite Anflug des Helikopters. Notarzt und Patient wurden aufgewincht und die Maschine flog direkt den neuen Dachlandeplatz am Donau-Isar Klinikum Deggendorf an.

Wieder einmal wurde deutlich, dass der Einsatz der neuen Rettungswinde die Rettungszeit von Alarmierung bis zur Übergabe in einer geeigneten Behandlungseinrichtung enorm verkürzt – obwohl sich der Wanderer im Steilstück unterhalb des Dreitannenriegel-Gipfels befand, konnte er etwa eine Stunde nach Absetzen des Notrufs an das Klinikum übergeben werden.

Die Zusammenarbeit zwischen der Crew des Rettungshubschraubers und der Bergwacht war wieder einmal hochprofessionell und die Bergwacht Deggendorf bedankt sich hierfür recht herzlich.

 

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum