Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

Die Bergrettungswache

unsere BW-Bereitschaftsleitung

Bergwacht-Bereitschaftsleiter Stefan Strecker und Urs Strozynski

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Bergwacht Bad Reichenhall.Wir freuen uns über Ihr Interesse und möchten uns kurz vorstellen.

Unsere Bergwachtbereitschaft besteht aktuell aus 75 Mitgliedern, darunter 48 aktiven Bergrettern. Die Mitglieder unserer Bergwachtbereitschaft sind alle ehrenamtlich tätig und sie sind hoch motiviert. Wir helfen zu jeder Zeit, bei jedem Wetter und in jedem Gelände. Unsere Hauptaufgabe ist es, den Rettungsdienst im alpinen und unwegsamen Gelände durchzuführen. Im Jahr 2016 hatten wir in unserem Einsatzgebiet, welches eine Fläche von ca. 180 km² im mittleren Landkreis Berchtesgadener Land umfasst, 80 Einsätze zu bewältigen.

Unsere neue Rettungswache befindet sich seit Mai 2012 an der Reichenbachstr. 17 in Bad Reichenhall.

Auf unserer Homepage erhalten Sie Informationen über die aktuellen und vergangenen Einsätze, über Meldungen und Nachrichten, die Aufgaben der Bergwacht, das Einsatzgebiet, die Führungsmannschaft (Organigramm), die Ausbildung und auch Veranstaltungen unserer Gemeinschaft.

Ihre Leitung der Bereitschaft

 

Donnerstag, 7. März 2019

28-jähriger Wanderer rutscht an der Schlafenden Hexe aus und stürzt 100 Meter durch steile Schneerinne ab

Bergwacht & „Christoph 14“ fliegen schwer Verletzten und seine unverletzte 24-jährige Begleiterin vor dem Schlechtwetter-Einbruch vom Vorderen Rotofen per Rettungstau ins Tal

BISCHOFSWIESEN/HALLTHURM – Ein 28-jähriger Wanderer aus dem Landkreis Traunstein ist am Donnerstagvormittag im Aufstieg zum Mittleren Rotofen (1.396 Meter - Signalkopf; Bayerischer Löwe; Hexenbusen)  an der Schlafenden Hexe im östlichen Lattengebirge rund 100 Höhenmeter durch eine steile Schneerinne abgestürzt und dabei schwer verletzt worden. Der Mann und seine 24-jährige Begleiterin aus dem Berchtesgadener Land waren von Hallthurm aus über den Normalweg nach Westen aufgestiegen und hatten dann im Schnee den Steig verloren, wobei sie südlich in Richtung der steilen Ostflanke des Vorderen Rotofens weitergingen, wo der Mann schließlich  in rund 1.100 Höhenmetern ausrutschte und abstürzte.

Als kurz nach 11 Uhr der Notruf der Begleiterin einging, schickte die Leitstelle Traunstein neben den Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing auch den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ los. Die Besatzung fand die Frau im absturzgefährlichen Hang in rund 1.100 Metern Höhe, brachte von der Eisenrichter-Wiese aus am Tau einen Bergretter zu ihr und flog sie dann per Tau ins Tal. Der Mann lag rund 100 Höhenmeter tiefer in der steilen Rinne. „Christoph 14“ flog in mehreren Aufzügen die Notärztin und insgesamt  drei Bergretter zur Unfallstelle. Die Einsatzkräfte versorgten den schwer Verletzten notfallmedizinisch und flogen ihn zusammen mit der Ärztin am Tau liegend ins Tal, wo bereits eine Rettungswagen-Besatzung des Reichenhaller Roten Kreuzes bereitstand.

„Christoph 14“ schaffte es trotz der aufziehenden Schlechtwetter-Front mit Wind, Nebel und Regen noch, in zwei weiteren Aufzügen die drei Bergretter sicher ins Tal zu fliegen. Die Reichenhaller Bergwacht tankte den Heli anschließend am Großparkplatz Königssee mit dem Kerosinanhänger wieder auf – danach flog der Heli den 28-Jährigen zum Klinikum Traunstein. Der Kriseninterventionsdienst (KID) der Bergwacht kümmerte sich um die psychisch betroffene Begleiterin des Abgestürzten, die vom nachgeforderten Reichenhaller Notarzt  versorgt wurde. Zwei Polizei-Bergführer der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) und der Berchtesgadener Inspektionsleiter nahmen den schweren Unfall auf. Die Bergwacht war mit zwölf Einsatzkräften rund zweieinhalb Stunden gefordert und kümmerte sich danach weiter um die betroffene Begleiterin. „Aufgrund des sehr schneereichen Winters beginnt die Wander-Saison heuer wesentlich später als in den Vorjahren. Der Schein trügt: Auch wenn die Südseiten der niedrigeren Berge vom Tal aus relativ sommerlich aussehen, ist der Aufstieg fast überall bedingt durch den vielen Altschnee mühsam und im Steilgelände auch äußerst riskant. Wanderer finden den Weg nicht, können im Schnee ausrutschen und abstürzten oder von Nassschneerutschen und Steinschlag erfasst werden. Bereits relativ flache Hänge mit einer Neigung von 30 Grad bergen ein Absturzrisiko. Optisch laden entsprechende Hänge eher zu Sorglosigkeit ein, wenn man ausrutscht, kann man aber kaum mehr bremsen. Dies gilt insbesondere schattseitig oder bei tieferen Temperaturen oder kaltem Wind. Beim Queren oder Absteigen sollten zumindest die oberen zehn Zentimeter aufgeweicht sein, um Tritte zu setzen“, erklärt Bergwacht-Regionalleiter Dr. Klaus Burger auf Nachfrage.

Autor: BW Rei E07__2019

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum

 

 

Gesamtzähler seit 01-01-2019
188839