Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.
Donnerstag, 26. Juli 2018

Gemeinsame Übung der freiwilligen Feuerwehr Bad Wiessee und der Bergwacht Rottach-Egern

„Prinzenruh, Bad Wiessee. Zwei Forstarbeiter unter einem mächtigen Baum eingeklemmt, zwei Personen in steilem Gelände vermisst.“ so lautete die fiktive Einsatzmeldung für eine gemeinsame Übung der freiwilligen Feuerwehr Bad Wiessee und der Bergwacht Rottach-Egern.

Beim Entasten hatte sich ein großer Baumstamm gelöst, die beiden Arbeiter überrollt und eingeklemmt. Zwei Kollegen, die Hilfe holen wollten, waren in steiles Gelände geraten und vermisst. Ein Unfallszenario, das sich auch in der Realität so ereignen könnte.

Die Feuerwehr wurde alarmiert, die Eingeklemmten zu befreien und den Baum zu sichern. Die Bergwacht hatte die Aufgabe, die verletzten Forstarbeiter medizinisch zu versorgen und abzutransportieren. Außerdem musste die Bergwacht die beiden Vermissten suchen und aus dem Steilgelände retten.

Im Einsatz müssen die beteiligten Organisationen optimal zusammenarbeiten. Während der Übung sollten die Kommunikation untereinander und das gemeinsame Arbeiten trainiert werden.

Die Feuerwehr Bad Wiessee rückte zunächst mit Mannschaft und technischem Hebegerät zeitgleich mit einer Mannschaft der Bergwacht zum Forstunfall aus.

In enger, abgestimmter Zusammenarbeit sicherte die Feuerwehr den Baum, während sich die Bergwacht medizinisch um die beiden Eingeklemmten kümmerte.

Mit Hebetechnik unterbauten und hoben die Retter der Feuerwehr den große Baumstamm. Die Bergwachtkräfte befreiten die beiden „Verletzten“ unter dem Baumstamm und versorgten sie notfallmedizinisch. Einer der beiden Forstarbeiter musste nach der Befreiung reanimiert werden.

Dies alles geschah in gemeinsamer Zusammenarbeit der Bergwachteinsatzkräfte und der Feuerwehr, um auch hier miteinander das Wissen und Können einzubringen.

Der Abtransport der beiden Schwerverletzten ins Tal erfolgte in einem gemeinsamen Trageaktion zum Abholpunkt für den Rettungsdienst und Notartzt.

Gleichzeitig mit der Rettung der beiden eingeklemmten Forstarbeiter suchte ein zweites Team der Bergwacht die zwei Vermissten und fand sie nach kurzer Zeit. Die Bergretter versorgten beide und betreuten sie. Eine der hilfeholenden Personen hatte sich eine Fußverletzung zugezogen. Die Bergretter legten sie in eine Gebirgstrage und zogen sie mit Mannschaftszug zusammen mit der Feuerwehr nach oben zu einem Weg. Die andere Person konnte, gesichert durch die Bergwacht selbst aufsteigen.

Die Zusammenarbeit im Sinne des Patienten während der Übung, das jeweilige Einbringen der besonderen Fähigkeiten von Bergwacht und Feuerwehr und das Arbeiten im Team über die Organisationsgrenzen hinaus, wurde von allen Beteiligten als sehr angenehm und professionell empfunden.

Den Abschluss fand die erfolgreiche Übung in einer gemeinsamen Abschlussbesprechung.

 

Rettung und Versorgung Forstunfall- Übung

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum