Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

30.12.2010

Rodelunfall mit Handverletzung am Silberberg

Ein 10-jähriger Schüler aus Schwerin wurde von einem anderen Rodler an der Hand verletzt. Der nachfolgende Rodler ist dem Verunfallten über die Hand gefahren, so dass dieser mit Blutungen und Verdacht auf Frakturen nach der Bergwachtversorgung zur Weiterbehandlung ins Krankenhaus nach Zwiesel gebracht werden musste. Lt. Patientenangaben hat der Verursacher die Angabe seiner Personalien verweigert und sich vom Unfallort entfernt. Nicht so fein !!!

 

29.12.2010

Zwei verletzte Urlauber am Silberberg

Bei strahlendem Sonnenschein waren wieder sehr viele Besucher am Silberberg, was auch wieder viel Arbeit für Vorsorgeteam Mareike bedeutete. Zu Versorgung kamen eine Handgelenksfraktur bei einem 13-jährigen SnowBoarder sowie eine Sprunggelenksfraktur bei einem 55-jährigen Nürnberger. Beide mussten zur Weiterversorgung ins Krankenhaus nach Zwiesel mit dem BRK gebracht werden.

 

26.12.2010

Junge Skifahrerin mit Gesichtverletzung geborgen

Die 35-jährige Mallersdorferin wurde durch den Liftbügel getroffen und erlitt eine Gesichtsprellung und eine Nasenbeinfraktur. Mit dem Motorschlitten wurde sie in den Bergwachtstützpunkt gefahren, wo sie anschließend vom Landrettungsdienst ins Klinikum nach Deggendorf transportiert wurden.

 

25.12.2010

Spaziergängerin mit Sprunggelenksfraktur versorgt

Am Silberberg neben der Rodelbahn war eine ältere Dame gestürzt und erlitt eine Sprunggelenksfraktur. Nach Ruhigstellung in einer Vakuumschiene wurde sie mit dem Bergwacht Rettungsfahrzeug zur Weiterbehandlung ins Krankenhaus nach Zwiesel gefahren.

 

19.12.2010

Skiunfall am Rauher Kulm Lift

Eine 12 jährige Snow Boarderin erlitt bei einem Sturz eine schmerzhafte Schulterverletzung. Am Rauher Kulm Lift wurde sie durch die Bergwacht versorgt und mit dem Motorschlitten in der Rettungswanne zum Stützpunkt gefahren. Dort erfolgte die notärztliche Versorgung und anschließend wurde sie mit dem Sanka ins Klinikum Deggendorf gebracht.

03.10.2010

Sechs verletzte Biker am Geißkopf

Bei herrlich sonnigem Herbstwetter war wieder eine Vielzahl von Bikern zum Geißkopf gereist. Insgesamt hatte das Vorsorgeteam Klaus zu sechs Einsätzen ausrücken müssen, wobei drei Biker weitertransportiert wurden ins Klinikum nach Deggendorf.

Zwei Verletzte mit Wirbelprellung und Schulterverletzung konnten nach Erste Hilfe Maßnahmen wieder selbstständig weiterfahren. Drei weitere wurden nach Notarztversorgung mit dem Rettungsdienst, bzw. mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert. Zwei davon hatten eine schwere Gehirneschütterung und bei allen Drei war zusätzlich eine Schulterverletzung, bzw. Schlüsselbeinfraktur sowie multiple Prellungen und Abschürfungen zu verzeichnen.

Alle sechs Biker trugen einen Helm, bzw. Vollhelm was sicher dazu beigetragen hat, dass schlimmere Kopfverletzungen vermieden wurden.

 

25.07.2010

Biker mit Schulterverletzung ins Klinikum

Ein 32-jähriger Münchner verletzte sich im Bike Park am Geißkopf nach einem Sturz so schwer, dass er nach Versorgung im BW Raum an der Talstation, weiter transportiert wurde ins Klinikum nach Deggendorf.

 

11.07.2010

Heisses Wochenende im Bike Park

Bei mehr als 30°C im Schatten hatten die Biker in ihren Schutzanzügen und Helmen ganz schön viel zu schwitzen. Auch wir waren einige Male gefordert. Neben einigen Wundversorgungen gabs auch 3 Krankenhaustransporte. Hier waren die Verletzungen Daumenfraktur, Handgelenksfraktur und Schulterluxation. Bei der Weiterversorgung wurden wir unterstützt vom Landrettungsdienst und vom CH15 mit seiner Notärztin.

 

04.07.2010

Arbeitsreiches Wochenende im Bike Park

Aufgrund des heissen Sommerwetters waren wieder zahlreiche Biker unterwegs was sich auch in unseren Einsätzen bemerkbar machte. Vorsorgeteam Mareike (Samstag) und Team Tanja (Sonntag) hatten 19 EH Leistungen zu versorgen wobei dies hauptsächlich Wundreinigung und Wundverbände waren. Vier Biker mussten auch ins Krankenhaus transportiert werden. Hier waren die Verletzungen Frakturen an Nase, Unterarm, Finger, sowie eine Wirbelsäulenprellung und eine klaffende Fleischwunde quer übers Knie.

 

06.06.2010

Mehrere verletzte Biker

Im Bike Park am Geisskopf war Freeride (kostenfreies Fahren) angesagt, was eine Menge Biker bei dem sonnigen Wetter ausnutzten. Neben allen deutschen Bundesländern waren auch viele Biker aus Österreich und Tschechien angereist. Neben 17 Versorungen von Prellungen und blutenden Schürf- u. Platzwunden waren auch 2 Biker mit Brüchen, bzw. Bänderriss, die in die nahen Krankenhäuser zur Weiterversorgung transportiert werden mussten.

 

25.04.2010

Gleitschirm abgestürzt - Pilot vom Baum geholt

Glück im Unglück hatte ein 30 jähriger Paraglider Flieger der in den Bäumen landete und dort oben hängend gerettet werden musste. Der Hilfsschirm verfing sich in der Baumkrone so dass er frei hängend an den Leinen nicht weiter abstürzte. Das ganze spielte sich in ca. 18m Höhe ab. Glücklicherweise zog sich der Pilot bei der Baumlandung keinerlei Verletzungen zu . Nachdem (während der Jahreshauptversammlung der BW Region Bayerwald) der Piepseralarm für den EL Vorderer Wald ausgelöst wurde ging alles blitzschnell und sofort eilten die EL Vorder Wald und Graflinger Tal, die BW Bogen und die BW Deggendorf mit der Baumbergestange zum Hochwald zwischen Grandl und Schuhfleck. Die Bergung war dann nur noch Routine da dieses Szenario schon oft in Übung und Einsatz vollzogen wurde. Im Einsatz waren: der EL Vorderer Wald und der EL Graflinger Tal, die Bergwachten Bogen, Deggendorf, Ruhmannsfelden und Viechtach, Rettungsdienst und Polizei aus Bogen.

Im ca. 18 hing der Pilot in seinem Gurt, sein Reserveschirm hing in der Baumkrone fest.
Glücklicherweise war der Pilot bei der Landung unverletzt geblieben und der Reserveschirm hat sich in der Baumkrone fest verfangen so dass ein weiterer Absturz verhindert wurde.
Mittels Baumbergestange und Flaschenzug wurde inzwischen der Retter nach oben gezogen der die Bergung des Piloten vorbereitet.
Wohlbehalten konnte der Pilot nach etwa 1 Stunde hängen im Baum wieder festen Boden genießen.

06.04.2010

Waldarbeitsunfall - Bergung mittels Hubschrauberwinde

Nachmittags gegen 15.45 Uhr wurde der Einsatzleiter Graflinger Tal von der Leitstelle Straubing per Meldeempfänger zum Einsatz gerufen. Bei Baumfällarbeiten, im Waldgebiet zwischen Leithen und Vogelsang, wurde eine 50-jährige Frau schwer verletzt. Neben Schädelhirntrauma bestand auch der Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung. Aufgrund des steilen und unwegsamen Geländes entschied man sich zur Bergung mittels Luftrettung. Im Einsatz waren die Bergwachten Deggendorf und Ruhmannsfelden, sowie BRK, Notarzt und Polizei. Nachdem die Verletzte am Boden versorgt worden war und in der Vakuum Matratze sicher eingebettet war, wurde sie dann im Luftrettungsbergesack gemeinsam mit dem Luftretter in den Hubschrauber aufgewincht. Rettungshubschrauber Christoph1 flog dann mit der Schwerverletzten direkt weiter ins Klinikum Deggendorf und ersparte ihr dadurch einen beschwerlichen Transport durch den Wald und auf kurvenreichen engen Straßen.

gez. Schober Klaus, EL Graflinger Tal

 

 

 

 

Christoph 1 aus München im Anflug zur Lagebesprechung.
Die Verletzte im Bergesack und der Luftretter am Windenhaken
Hubschrauber mit der Verletzten und dem Retter bereits oben am Hubschrauber

14.03.2010

Kleinkind im Kinderskipark verletzt

Ein 5-jähriges Urlauberkind aus Magdeburg stürzte beim Skilaufen und erlitt eine Knieverletzung. Nach Ruhigstellung mit einer Vakuumschiene wurde der Kleine mit dem Bergwacht Vito ins Khs. Zwiesel gefahren, nachdem dies die Leitstelle aufgrund mehrerer Paralleleinsätze angeordnet hatte.

20.02.2010

Unfall in Rodelbahn

In der Silberberg Rodelbahn in Bodenmais verletzte sich eine 49-jährige Urlauberin aus Baden-Baden. Sie erlitt eine Sprunggelenksluxationsfraktur die mit Schienen ruhiggestellt wurde. Anschließend wurde sie mit dem Akja ins Tal transportiert. Dann gings weiter mit dem Sanka ins Krankenhaus nach Zwiesel.

 

18.02.2010

Schülerin mit Unterschenkel - Fraktur

Eine 10-jährige Urlauberin aus Brandenburg verletzte sich beim Skifahren am Silberberg in Bodenmais. Nach Ruhigstellung des Beins mit einer Vakuumschiene wurde sie mit dem Sanka weiter ins Krankenhaus Zwiesel transportiert.

07.02.2010

Boarder mit Gesichtsverletzung am Kalteck

Ein 12-jähriger Snow-Boarder stürzte im Randbereich der Skipiste und verletzte sich dabei im Gesicht. Mit Augenverletzung wurde er in der BW Hütte versorgt und anschließend mit dem Sanka ins Klinikum nach Deggendorf gebracht.

 

31.01.2010

Zwei Verletzte am Übungslift

In Kalteck wurde unser Vorsorgeteam zweimal zum Einsatz gerufen. Ein 18-jähriger Skiläufer erlitt durch die scharfe Kante des Ski eine tiefe Schnittverletzung. Nach Versorgung der Wunde wurde er mit dem BW Vito ins Khs. Viechtach zur Weiterbehandlung gefahren. Desweiteren eine 25-jährige Snowboarderin mit einer Gesichtsverletzung nachdem ihr der Liftbügel ins Gesicht schlug. Nach Transport mit dem Motorschlitten zur BW Hütte und Versorgung wurde sie vom Sanka ebenfalls nach Viechtach gefahren.

30.01.2010

Unterschenkelfraktur am Silberberg

Ein 11-jähriger Skifahrer erlitt einen Spiralbruch des Unterschenkels nachdem er im unteren Bereich der Skipiste gestürzt war. Da zufällig eine Ärztin als Urlaubsgast am Unfallort anwesend war konnte gleich ein Schmerzmittel gespritzt werden. Nach Versorgung mit einer Vakuumschiene gings mit dem Bergwacht-Akja vorsichtig ins Tal, wo schon der Landrettungsdienst wartete und unser Patient ins Krankenhaus nach Zwiesel gefahren wurde.

24.01.2010

Zwei Verletzte Skifahrer mit Motorschlitten geborgen

In Kalteck am Rauher Kulm Lift musste unser Vorsorge Team am Vormittag einen verletzten Skiläufer mit Oberarm Verletzung ins Tal fahren. Ebenfalls mit dem Motorschlitten wurde noch kurz vor Liftende ein 10-jähriger Schüler mit Ellenbogenfraktur ins Tal zur BW Hütte Kalteck gefahren. Die Weiterversorgung fand jeweils dann im Klinikum Deggendorf statt.

24.01.2010

Oberschenkelfraktur beim Skilaufen

Auf der Silberberg Skipiste in Bodenmais wurde eine 38-jährige Wintersportlerin mit Oberschenkelfraktur versorgt. Nach dem Akja Transport ins Tal wurde sie vom Landrettungsdienst ins Krankenhaus Zwiesel transportiert.

23.01.2010

Jugendlicher Rodler mit Gesichtsverletzungen

In der Rodelbahn am Silberberg Bodenmais zog sich ein 16-jähriger Augsburger bei einer Kollision Gesichtsverletzungen zu. Neben Schrammen und Beulen wurden auch 2 Schneidezähne in Mitleidenschaft gezogen. Zur weiteren Behandlung wurde er ins Krankenhaus Zwiesel gefahren.

 

03.01.2010

Verletzte Rodlerin am Silberberg

Eine 35-jährige Nürnbergerin wurde mit Sprunggelenksverletzung im BW Raum an der Talstaion versorgt. Anschließend mit BRK weiter ins Krankenhaus nach Zwiesel.

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum