Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

19.09.2009

Biker mit schweren Gesichtsverletzungen

Unser Einsatzteam Tanja hatte wieder 4 Einsätze zu meistern, wobei neben Erste Hilfe Leistungen am Auge, Fremdkörper im Auge und Schürfwunden auch 2 Versorgungen zu verzeichnen waren,  die eine nachfolgende ärztliche Behandlung erforderten. Ein 31-jähriger Biker aus Sachsen zog sich bei einem Überschlag eine Verletztung am Vorderfuß zu. Er wurde nach unserer Schienung dann vom BRK ins Krankenhaus Zwiesel gefahren.  Ein 38-jähriger Augsburger erlitt nach einem Sturz im DownHill schwere Gesichtverletzungen mit Frakturen und stark blutenden Platzwunden und einer schweren Gehirnerschütterung trotz getragenem Sturzhelm. Nach Versorgung durch unser Team und der Besatzung des Christoph 15 wurde er ins Klinikum nach  Deggendorf geflogen.

 

30.08.2009

Mehrere Einsätze im BikePark

Bei schönstem Sonnenschein war heute wieder jede Menge los im BikePark. Unser Vorsorgeteam Mareike hatte 3 EH Leistung mit Wundversorgung sowie 2x einen Notarzteinsatz und 1x einen Hubschraubereinsatz im Gelände. Die zu versorgenden Verletzungen waren Schlüsselbeinfraktur, Verdacht Nierenruptur und multiple Prellungen sowie Schulterfraktur mit stärksten Schmerzen.

29.08.2009

Bike Unfälle mit Wundversorgungen

Vorsorgeteam Tanja musste im Bike Park einige blutende Wunden an gestürtzen Bikern versorgen. Ein 33 jähriger Oberbayer mit einer tiefen Risswunde am Bein wurde nach unserer Versorgung mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus Zwiesel gefahren zur Weiterversorgung (Nähen) der Wunde.

 

24.08.2009

Piepseralarm - zur Drachenfliegerbergung -

Gegen 14.00 Uhr wurden die Bergwachten Deggendorf und Ruhmannsfelden von der Leitstelle zur Bergung eines verunglückten Drachenfliegers an den Hausstein gerufen. Der Gleitschirmpilot war verletzt (Oberarm, Schulter, Brust-Bauchbereich) und in 20 m Höhe in den Baumwipfeln gelandet und dort hilflos gefangen. Von dort wurde  er auch geborgen und dann dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben die ihn dann ins Klinikum nach Deggendorf gefahren hat. Wichtigstes Rettungsgerät war bei diesem Einsatz wohl die Baumbergstange der Bergwacht Deggendorf mit deren Hilfe des dem Bergwachtretter möglich ist an die unterste Astreihe in etwa 10m Höhe zu gelangen und dann weiter zu klettern über den Verunfallten, damit dieser nach Erstversorgung vom Baum abgeseilt werden kann.

06.08.2009

Mountain Bike Unfall am Hirschenstein

Gegen 16.00 Uhr wurden Einsatzleiter Graflinger Tal und die BW Ruhmannsfelden per Piepser alarmiert mit Meldung - gestürzter Radfahrer mit offener Fraktur im Steilstück Hirschenstein nach Ödwies. Da ein Bergwachtler (Forstmeister) beruflich in der Nähe war, konnte die Bergung und Erstversorgung schnell organisiert und durchgeführt werden. Letztlich stellte sich heraus, dass der Verletzte eine Schulterverletzung hatte und noch gehend bis zur nächsten Forststaße gelangen konnte. Den Abtransport ins Klinikum übernahm Christoph 15. Am Einsatz beteiligt waren neben acht Bergwachtlern auch die HVO Ruhmannsfelden und ein Rettungsfahrzeug aus Viechtach.

31.07.2009

Altersheimbewohner vermisst

Gegen 20.00 Uhr wurden wir von unserer Leitstelle zum Sammelplatz nach Patersdorf gerufen. Es wurde ein 63-jähriger, dementer Mann seit Vormittag gesucht. Gegen 22.00 Uhr wurde aufgrund der Dunkelheit vorerst alles eingestellt. Am  nächsten Vormittag wurde der Gesuchte in einem Waldstück zwischen Viechtach und Ayrhof unverletzt aufgefunden. Neben Polizei, Polizeihubschrauber, Feuerwehr, Suchhundemannschaften waren die Bergwachten Viechtach, Arnbruck, Deggendorf und Ruhmannsfelden im Einsatz. Im Einsatz waren auch 9 geländegängige Fahrzeuge der Bergwachten zum Absuchen der Waldwege und Pfade.

12.07.2009

Mehrere Verletzte Biker

Vorsorgeteam Anita wurde wieder 4x gefordert und hatte etliche Verletzungen im Bergwachtraum und in der Stecke zu versorgen, bzw. nicht mehr gehfähige Biker ins Tal zu transportieren. An Verletzung gabs Prellung Oberschenkel, Fraktur Handgelenk, Schultergelenksverletzung und wieder einen Sturz mit Gesichtsverletzung. Hier gabs Nasenbeinfraktur und Verletzungen im Mund/Kieferbereich und diverse Gesichtsprellungen und Platzwunden.

Wie die Verletzungen der vergangenen Tage aufzeigen hat der Fahrradhelm schon Schlimmeres verhütet, doch hätte ein Voll - Integralhelm (siehe Bild) vermutlich alle Gesichtsverletzungen verhindern können.

Biker im Downhill am Geißkopf mit passender Schutzausrüstung

11.07.2009

Mit Rettungshubschrauber ins Klinikum

Das Vorsorgeteam Klaus musste  in der Bergrettungswache Bischofsmais am Geißkopf  im BikePark wieder mehrmals ausrücken. Mit Unterstützung des Hubschrauber-Notarztes wurde eine Schulterverletzung versorgt. Der 31-jährige Thüringer wurde nach der Versorgung ins Zwiesler Krankenhaus transportiert. Schwerer erwischt hat es einen 14-jährigen Landshuter der nach einem Sprung mit dem Bike mit dem Kopf aufprallte. Trotz Fahrradhelm hatte er eine schwere Gehirnerschütterung, einige tiefe Platzwunden und viele Prellungen im Gesichtsbereich. Christoph 15 landete direkt an der Strecke, so dass auch hier die Notarztversorgung zügig durchgeführt werden konnte und der verletzte Junge ins Klinikum nach Deggendorf geflogen wurde.

 

04.07.2009

Mädchen mit Asthma Anfall im Wald

Von unserer Leitstelle wurden wir Morgens um 5.42 Uhr alarmiert und zur Sammelstelle nach Wetzelsdorf gerufen. Gemeldet wurde, das in unwegsamen Gelände ein Mädchen zu bergen und zum Notarzt und Rettungsdienst zu transportieren sei. Der junge Mann der den Notruf ausgelöst hatte war mit vor Ort, so dass wir zur Unfallstelle geleitet wurden. Das Mädchen bei dem vorher noch andere Jugendliche waren, konnte nicht mehr aufgefunden werden. Nach mehrstündigem Absuchen der Waldwege und Straßen wurde die Suche von der Polizei vorerst eingestellt. Im Einsatz waren die Bergwacht mit  Fahrzeugen aus Ruhmannsfelden, Bischofsmais und Deggendorf, 3 Polzei Streifen, die HVO-Ruhmannsfelden, ein Rettungswagen und ein Notarztwagen. 

28.06.2009

Biker mit Schürfwunden und Knochenbrüche

Vom Vorsorgeteam Klaus mussten diesmal am Geißkopf 3 leichte Verletzungen mit Wundreinigung und Verbänden versorgt werden. Auch 2 mittelschwere Versorgungen die nachfolgende ärztliche Behandlung erforderten mussten geleistet werden. Ein 35-jähriger Regensburger mit Fraktur der Finger und ein 45-jähriger Erdinger mit Schulterfraktur benötigten die Hilfe der Bergwacht.

27.06.2009

Mehrere Bergtransporte verletzter Biker.

Für unser Vorsorgeteam Anita gabs in der BRW Bischofsmais wieder etliche Verletzte zu versorgen, bzw. Biker im Liegendtransport vom Geißkopf runter ins Tal zu holen. Mit dem Geländewagen wurden nach erfolgter Versorgung ins Tal transportiert: Ein Biker mit Gehirnerschütterung, ein anderer mit Schulterfraktur und zum Dienstschluss gegen 17.00 Uhr noch einer mit Armfraktur. Zweimal wurde im Bergwachtraum Talstation an den BRK Rettungsdienst übergeben und einmal mit Rettungshubschrauber Christoph 15 ins Klinikum nach Deggendorf. 

04.06.2009

Vermisstensuche im Hochwald bei Ödwies

Gegen 15.20 Uhr wurden wir per Meldeempfänger von unserer Leitstelle Straubing alarmiert und zur Vermisstensuche zum Treffpunkt Platzl gerufen.

Es war ein 45-jähriger Mann vermisst der in einem roten Overall unterwegs war. Wie sich am Treffpunkt heraus stellte, war dort eine Gruppe Betreuer mit ihren behinderten Heimbewohnern bei einer Arbeitstherapie zum Holzarbeiten unterwegs. Der gesuchte Heimbewohner konnte schon nach kurzer Zeit von den eigenen Betreuern unverletzt aufgefunden werden was auch der Arzt vor Ort bestätigte. Noch vor dem eigentlichen Beginn der Suchaktion konnte somit die Aktion mit glücklichem Ausgang abgeschlossen werden.

Im Einsatz, bzw. auf Anfahrt waren Bergwacht Ruhmannsfelden, Einsatzleiter Graflinger Tal, Einsatzleiter Vorderer Wald, BW Fahrzeug Bischofsmais. Die Polizei Inspektion Viechtach mit mehreren Fahrzeugen, die Suchhundestaffel Donauwald, der Einsatzleiter Rettungsdienst, der HVO Ruhmannsfelden und das BRK Viechtach und eine größere Anzahl Betreuer aus dem Pflegeheim.

Rettungsfahrzeuge am Treffpunkt der Einsatzleitung am Platzl zwischen Öd und Ödwies.

15.04.2009

Erneute Vermisstensuche, diesmal in Arnbruck

Abgesperrter Bereich der Einsatzleitung bestehend aus Polizei, Feuerwehr, BRK, Bergwacht und Suchhundeführer

 

Gegen 10.50 Uhr wurden wir von unserer Leitstelle alarmiert und nach Arnbruck zum Sammelplatz gerufen. Es wurde eine 33 jährige Mutter vermisst, die Selbstmordabsichten geäussert hatte. Gegen 8.00 Uhr Morgens wurde sie zum letzten Mal in Richtung Wald gehend gesehen und seitdem fehlte jede Spur. Nach erfolglosem Suchen bis in den Nachmittag gab es plötzlich eine Handy Ortung und die Bestätigung das wir im richtigen Gebiet die Suchmannschaften eingesetzt hatten. Gegen 18.40 Uhr wurde sie von einem Bergwachtkameraden lebend im Wald nahe der Poschinger Hütte aufgefunden. Nach notärztlicher Versorgung wurde sie ins Bezirksklinikum Mainkofen eingeliefert. Im Einsatz waren die Bergwachten Arnbruck, Lam, Ruhmannsfelden, Viechtach und Zwiesel. Ausserdem waren im Einsatz mehrere Polizeistreifen, Polizeihubschrauber, mehrere Suchhundemannschaften, BRK und Unterstützungsgruppe SAN Einsatzleitung, viele Feuerwehrmannschaften und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung. Auch etliche Ortskundige unterstützten die Suchmannschaften. Dank der guten Zusammenarbeit in der gemeinsamen Einsatzleitung konnten die teils mehr als 200 Suchkräfte gezielt und geordnet eingesetzt werden, was schließlich zum glücklichen Ausgang dieser Vermisstensuche noch vor dem Dunkelwerden beigetragen hatte.

  

16.03.2009

Vermisstensuche bei Nacht

Gegen 01.30 Uhr wurden wir von unserer Leitstelle zur Vermisstensuche nach Knabenhof gerufen. Eine 42 - jährige Frau war seit mehreren Stunden abgängig. Gemeinsam mit der BW Viechtach war unser Einsatzschwerpunkt im und um den Steinbruch Wildtier. Gegen 4.30 Uhr wurde die Suche ergebnislos eingestellt. Im Einsatz waren Polizei, Feuerwehren, BRK Orgl. mit UG SAN EL sowie die UG OEL und 2 Suchhundestaffeln. Noch vor Wiederaufnahme der Suche am nächsten Morgen konnte Entwarnung gegeben werden, weil die Vermisste gegen 06.30 Uhr bei Bekannten gefunden wurde. Nach ärztlicher Vorstellung wurde sie dann ins Bezirkskrankenhaus Mainkofen eingewiesen. 

07.03.2009

Snow Boarderin verletzt bei dichtem Schneetreiben

Am Silberberg in Bodenmais nahe der Sesselbahn Bergstation verunglückte eine 14 jährige Schülerin mit dem Snow Board. Mit einer Luxationsfraktur im Ellenbogen wurde sie vom Notarzt auf der Piste versorgt. Mit einer Vakuumschiene ruhiggestellt, konnte sie dann mit dem Akja ins Tal gebracht werden wo sie schon der RTW erwartete und dann ins Zwiesler Krankenhaus einlieferte.

02.03.2009

22-jähriger Snow Boarder vermisst

Bei einbrechender Dunkelheit wurden von unserer Leitstelle Straubing die Einsatzkräfte der Bergwacht alarmiert und zur Vermisstensuche gerufen. Seit Stunden wird ein Snow Boarder gesucht, wobei auch angenommen werden muss, dass er sich im Gebiet Geisskopf / Rusel bis ins Graflinger Tal verirrt oder evtl. gar verletzt hat.  Die Bergwacht Deggendorf übernahm die Suche im Großraum Unterbreitenau und Oberbreitenau, die BW Ruhmannsfelden vom Graflinger Tal bergwärts über Grub, Oberried, Wühnried und Englburgsried. Nach Eintreffen und Einsatzkräfte am Treffpunkt Hochbühl (Mühlen) konnte die Suche eingestellt werden. Der Vermisste konnte unverletzt ausfindig gemacht werden. Er war bereits mit dem Taxi ins 100km entfernte Regensburg gefahren und hatte von der Suchaktion und seinen besorgten Angehörigen nichts mitbekommen.

27.02.2009

41-jährige mit Knieverletzung am Rauher Kulm Lift

Die Skiläuferin aus München erlitt bei einem Sturz eine Bänderverletzung am Knie die sie geh- bzw. fahrunfähig machte. Nach Ruhigstellung des Beins in einer Vakuumschiene könnte sie mit dem Motorschlitten zur BW Hütte gefahren werden. Dort übernahm sie der Sanka zum Weitertransport ins Klinikum Deggendorf.

 

25.02.2009

Skiläufer springt in Snow Boarder

Erneut zwei Skiunfälle in Kalteck. Ein 7-jähriger Würtemberger kommt mit Unterschenkelfraktur,  nach erfolgter Ruhigstellung des Beins und Motorschlittentransport durch die Bergwacht, mit dem Sanka ins Klinikum nach Deggendorf.

Mehr Glück hatte ein 43-jähriger Würzburger der samt seinem Snowboard an einer unübersichtlichen Stelle von einem Skiläufer umgesprungen wurde. Die Skier verletzten ihn jeweils an Hals- u. Lendenwirbelsäule. Der Skiläufer war unverletzt. Der Snowboarder wurde mit Wirbelsäulenprellung, eingebettet in der Vakuummatratze mit dem Motorschlitten ins Tal zur BW Hütte gefahren.

24.02.2009

Schülerin in Kalteck verletzt

Eine 8-jährige Münchnerin stürzte in Kalteck am Übungslift. Mit Unterschenkelfraktur wurde sie mit dem Motorschlitten zur BW-Hütte gebracht. Dort wurde sie vom BRK weitertransportiert ins Klinikum Deggendorf.

22.02.2009

17-jährige Skiläuferin verletzt

Am Silberberg / Bodenmais im Bereich der Mittelstation zog sich die Urlauberin eine Unterschenkelfraktur zu. Nach Versorgung wurde sie mit dem Akja ins Tal gebracht und vom BRK weiter ins Krankenhaus Zwiesel eingeliefert.

25.01.2009

Skifahrer mit Knieverletzung am Silberberg

Ein 57-jähriger Wuppertaler stürzte nahe der Bergstation, so dass er wegen einer Bänderverletzung im Knie nicht mehr gehfähig war. Nach Versorgung mit Kältepack und Ruhigstellung in Vakuumschiene gings sicher mit dem Akia ins Tal. Das BRK erledigte dann den Weitertransport ins Krankenhaus Zwiesel.

24.01.2009

4-jähriger Skifahrer gegen Baum geprallt

Am Silberberg in Bodenmais wurde heute unser Vorsorgeteam -Anita- zum Einsatz auf die Piste gerufen, weil ein junger Skifahrer mit dem Kopf gegen einen Baum geprallt war. Der Patientencheck zeigte eine Gehirnerschütterung sowie einige Abschürfungen im Gesichtsbereich. Dank Skihelm konnte wahrscheinlich schlimmeres verhindert werden. Zur weiteren Behandlung wurde das Kind dann ins Krankenhaus Zwiesel eingeliefert.

 

17.01.2009

Smowboarder mit Handfraktur

Am Rauher Kulm Lift in Kalteck stürzte ein 15-jähriger Schüler und musste von der Bergwacht versorgt werden. Nach Ruhigstellung des gebrochenen Handgelenks wurde er vom BRK ins Klinikum Deggendorf gefahren.

 

10.01.2009

Snowboarderin mit Handgelenkfraktur

Schon bei der ersten Fahrt am Silberberg/Bodenmais stürzte die junge Boarderin und musste von der Bergwacht versorgt werden. Nach Ruhigstellung des verletzten Armes durch unser Vorsorgeteam -Tanja- wurde die Verletzte von Angehörigen ins Krankenhaus Zwiesel gebracht.

 

06.01.2009

Vermisstensuche - Fehleinsatz

Gegen 18.00 Uhr wurden wir vom Wirt einer Ausflugsgaststätte informiert, dass im Loipengebiet Kalteck-Grandsberg ein Langläufer gesucht wird. Gemeinsam mit dem Einsatzleiter Vorderer Wald wurden erste Maßnahmen abgesprochen und eine Suche mit Motorschlitten organisiert. Noch vor Ausrücken der Motorschlitten konnte die Suche abgebrochen werden, da der verirrte Langläufer unverletzt, aber halt 2 Std. zu spät, wieder am Ausgangspunkt eingetroffen war.

 

05.01.2009

6-jähriges Kind mit Unterschenkelfraktur

Am Übungslift in Kalteck versorgte unser Vorsorgeteam einen gestürtzten Skifahrer. Nach Ruhigstellung der Fraktur erfolgte wurde er mit dem Motorschlitten zur BW Hütte gebracht. Von dort gings weiter mit dem BRK zum Klinikum Deggendorf.

03.01.2009

Verletzter Rodler mit Geländefahrzeug geborgen

Am Silberberg in der Rodelbahn wurde ein 46-jähriger Rodler mit Sprunggelenksfraktur geborgen. Nach Ruhigstellung des verletzten Beines wurde er mit dem Bergwachtfahrzeug ins Tal gebracht und zur Weiterbehandlung im Krankenhaus Zwiesel abgeliefert.

 

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum