Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.
Donnerstag, 20. Juli 2017

Canyoningeinsatz in der Dürrachklamm

Am Montag wurde die Bergwacht Lenggries um 20:00 Uhr zu einem Canyoningeinsatz in die Dürrachklamm alarmiert. Drei Männer hatten in der Klamm im Vorkarwendel eine Schluchtenwanderung unternommen, wo sich einer davon bei einem Sprung in eine Gumpe (Wasserbecken) eine Unterschenkelfraktur zugezogen hatte.

Die Männer hatten die Fraktur noch provisorisch geschient und wollten die restliche Strecke fortsetzen, nach kurzem Weg kamen sie aber nicht mehr weiter und setzten einen Notruf 112 über die Rettungsleitstelle ab. Der alarmierte Einsatzleiter forderte zur Unterstützung einen Rettungshubschrauber an, der drei Canyoningretter der Bergwacht aufnahm und ins Einsatzgebiet brachte. Die restlichen Einsatzkräfte fuhren mit den Einsatzfahrzeugen zur Dürrachklamm und bereiteten einen bodengebundenen Zustieg zur Einsatzstelle vor. Die Besatzung des CHR Murnau setzte die drei Retter und einen Bergwachtnotarzt per Winde an der Einsatzstelle ab. Weil die Betroffenen schon leicht unterkühlt waren und die Dunkelheit hereinbrach, wurden der Verletzte und ein weiterer Betroffener nach kurzer medizinischer Versorgung vom Hubschrauber aus dem Bach geholt und zum Zwischenlandeplatz am Sylvensteinsee geflogen.

Dort übernahm der Hubschraubernotarzt den Paienten, ehe er in die Unfallklinik nach Murnau geflogen wurde. Für den dritten Betrofffenen reichten die Lichtverhältnisse für eine Rettung mit Hubschrauber nicht mehr aus, er verließ den Bach mit den Canyoningrettern zu Fuß. Zur Absicherung der Einsatzkräfte wurden noch Canyoningretter der umliegenden Bergwachten hinzualarmiert, die aber nicht mehr eingreifen mussten.

Am Dienstag rückte eine Einsatzmannschaft zur Harmoniehütte im Brauneckgebiet aus, dort hatte sich eine 66-jährige Frau bei einem Sturz eine komplizierte Knöchelverletzung zugegzogen. Aufgrund starker Schmerzen und dem Druck im Gelenk war ein schneller Transport in die Klinik notwendig, dafür wurde noch ein Rettungshubschrauber nachgefordert. Christioph 1 aus München flog die Frau nach Harlaching.

Am Mittwoch wurde die Bergwacht um 22:00 Uhr zu einer allergischen Reaktion nach einem Wespenstich alarmiert. Vier Einsatzkräfte plus Bergwachtnotarzt versorgten eine junge Frau auf einem Karrenweg Richtung Grasleitenkopf mit Medikamenten und brachten sie nach Lenggries.

Autor: bergwacht lenggries

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum