Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

Die Geschichte der Bergwachtbereitschaft Leitzachtal (Bayrischzell - Fischbachau)


Es begann im Jahr 1923. Nachdem der Bader von Bayrischzell, Josef Kohnle, seit 1912 auf eigene Faust eine Einsatzgruppe zur Bergung von verletzten Bergsteigern und Skifahrern betrieb konnte er diese als Ortsgruppe Bayrischzell der 1920 in München gegründeten Bergwacht anschließen. Die Leitung der neu Gegründeten Ortsgruppe wurde noch im gleichem Jahr an Gustl Müller übertragen.

Nach 10-jähriger Leitung der Ortsgruppe Bayrischzell durch Gustl Müller wurde diese von Konrad Simmerl übernommen. Zusammen mit dem Arzt Dr. Johannes von Mengershausen, der für die medizinische Ausbildung der Bergwachtmänner zuständig war, leitete er die Ortsgruppe Bayrischzell auch durch die Wirren des zweiten Weltkrieges und, unerlaubt, auch durch die ersten Monate der Besatzungszeit.

1948 lässt sich der Arzt Dr. Rüdiger Sobotta in Bayrischzell nieder und übernimmt die Aufgaben von Dr. Johannes v. Mengershausen in der Bergwachtbereitschaft Bayrischzell.

In Fischbachau wird 1949 ein Zug der Bergwachtbereitschaft Bayrischzell, unter der Leitung von Willy Miller, gegründet.
Noch im Gleichen Jahr wird die erste Diensthütte, zusammen mit der Bergwachtbereitschaft Hausham, am Sudelfeld errichtet.

 

Die noch heute betriebene Diensthütte am Wendelstein wurde 1951 eingeweiht. Das Baumaterial für diese Hütte musste von den Bergwachtlern über weite Strecken, ohne irgendwelche Transportmittel, getragen werden.

Erst im Jahr 1960 konnte sich die Bergwachtbereitschaft Bayrischzell, nachdem sie sich seit 1957 mit einem alten Jeep abplagen mussten (bis dahin wurde alles per Muskelkraft erledigt), mit einem Haflinger ein neues geländegängiges Fahrzeug anschaffen. Seitdem folgten mehrere Fahrzeuge bis zu dem noch heute eingesetzten Mercedes-Geländewagen.

 

Nach 29 Jahren Bereitschaftsleiter gab Konrad Simmerl, im Jahr 1962, diese Aufgabe an Herbert Stefl ab. Schon nach fünf Jahren wurde Klaus Heiss durch Wahl zum neuen Bereitschaftsleiter bestimmt.

Erst nach 30 Jahren, nämlich 1997, legte Klaus Heiss, als einer der dienstältesten Bereitschaftsleiter der Bergwacht Bayern, sein Amt ab.

Neuer und noch immer amtierender Bereitschaftsleiter ist seither Rudi Wuttig.

Im Jahre 2006 wurde der Name Bergwacht Bayrischzell - Fischbachau, im Zuge der Neustrukturierung durch das Einsatzleiterprojekt, in Bergwacht Leitzachtal geändert.

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum