Mitglieder-Login

Passwort vergessen?

 

 

Die Bergwacht Bayern ist Gründungsmitglied der Internationalen Kommission für alpines Rettungswesen.

01.04.2018

Frohe Ostern

In der vergangenen Osternacht wurde die Bergwacht Oberbach gegen 02:30 von der ILS Schweinfurt zu einer verletzten Person im Bereich Totnansberg alarmiert. Nach einer kurzen Suche mit unseren beiden Fahrzeugen nach dem Verletzten konnte dieser schließlich südlich des Würzburger Hauses in einem Waldstück lokalisiert werden.
Bei der Ankunft bot sich unseren Einsatzkräften ein nicht alltägliches Bild. In mitten unzähliger bemalter Eier sowie Schokoladen-figuren lag eine Person mit ungewöhnlich langen Ohren sowie außerordentlich großen Zähnen. Auf Nachfrage identifizierte sich die Person als Herr Oster Hase, der auf dem Weg in die Rhön um Ostereier zu verstecken, gestürzt sei. Nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten konnte schließlich Entwarnung gegeben werden. Der Patient ist mit wenigen leichten Prellungen davon gekommen und kann seine Mission schließlich fortführen. Nachdem mithilfe der nachgeforderten Drohne der Bergwacht Rhön auch das letzte bemalte Ei gefunden werden konnte, bedankte sich Herr Hase sehr herzlich bei allen Einsatzkräften und setzte seinen Weg fort um seine restliche Ware zu verstecken.
Gegen 05:00 war der Einsatz beendet und all unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte wieder zurück bei Ihren Familien.

P.S.: Nachdem wir Ihr Osterfest und das Ihrer Kinder retten konnten, bitten wir nun Sie um ein kleines finanzielles Osterei um der Verwirklichung unseres Bauvorhabens näher zu kommen.

Ein gesegnetes Osterfest wünscht Ihnen das gesamte Team der Bergwacht Oberbach

Lehrreiches Einsatzpraktikum in Garmisch-Patenkirchen

 

Seit bereits acht Jahren bietet die Bergwacht Garmisch - Partenkirchen ausgebildeten Einsatzkräften der Bergwacht die Möglichkeit, an einem Einsatzpraktikum teilzunehmen und an der Absicherung des dortigen Skigebiets mitzuwirken.

Dieses Angebot nahm eine Bergwachtlerin unserer Bereitschaft wahr und sammelte in den letzten zwei Wochen wertvolle Erfahrungen. Durch die höhere Skifahrerdichte fallen im Hochgebirge natürlich erh...eblich mehr Einsätze an, bei denen die Teilnehmerin durch die Begleitung der DSV-Skiwacht Mitarbeiter viel lernen konnte.

Bei traumhaften Wetter und guter Kameradschaft konnte die Bergwachtlerin die zwei interessanten Wochen genießen und allen anderen Bergwachlern das Praktikum sehr empfehlen.

Winterrettungsprüfung und Windentraining mit der Bundeswehr

Am 23.-25.2. absolvierten zwei Anwärter der Bergwacht Oberbach erfolgreich die Winterrettungsprüfung im Unterjoch.
Dort standen die Themen Lawinen-Verschütteten-Suche, Akja-Fahren (siehe Bild), Rettung auf der Piste, sowie aus dem Steilgelände auf dem Programm.

 

In der Woche darauf hatten fünf ausgebildete Oberbacher Einsatzkräfte die Möglichkeit, an einem Winden-/Luftrettungstraining auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg teilzunehmen.
Bei insgesamt 6 Stationen konnten Szenarien wie Auf-/Abwinsch vom Balkon und Hausdach, Retten von Patienten per Kong-Rettungswindel oder Einstieg im Schwebeflug in zwei Durchgängen (Tags und Nachts) geübt werden.
Wir bedanken uns bei der Regionalleitung für die Organisation, sowie bei den Ausbildern an den verschiedenen Stationen für den reibungslosen Ablauf.

23.01.2018

Oberbacher in Rhön und Allgäu gefordert

Bei guten Schneebedingungen nahm am vergangenen Wochenende ein Anwärter der Bergwacht Oberbach an der Vorbereitung Winter in Unterjoch teil.
Dort wurden die für die Winterrettungsprüfung relevanten Themen Akja ablassen im Steilgelände, Mehrfachverschüttetensuche im Lawinenfeld, Versorgung und Abtransport eines Verletzen via Akja auf der Piste, Skitour im freien Gelände bei Lawinenwarnstufe 2-3, Vermeidung von Gefahrenquellen vertieft.
Mit der Winterrettungsprüfung werden Ende... Februar zwei unserer Anwärter einen weiteren Teil der umfangreichen Ausbildung abschließen.

Doch nicht nur in den Alpen war der Schnee ausreichend zum Skifahren, auch für den Liftbetrieb am Arnsberg in der heimischen Rhön lieferte das Wochenende drei erfolgreiche Skitage. Bei guten Pisten und sogar teilweise Sonne war das Skigebiet gut besucht.
Hier zeigte sich dann wieder, wie wichtig die Ausbildung ist, da die Bergwacht Oberbach zu insgesamt fünf Verletzten auf der Piste gerufen wurde.
Alle Einsätze konnten reibungslos abgehandelt werden.

25.11.2017

Jährliche Luftrettungsausbildung ein voller Erfolg

Um die Sicherheit und den reibungslosen Ablauf bei Einsätzen jeglicher Art zu gewährleisten, wird bei der Bergwacht großen Wert auf Aus- und Weiterbildung gelegt.

Deshalb nahmen am vergangen Wochenende 13 aktive Eisatzkräfte der Bergawacht Oberbach an dem "Simulator-Training inkl. Defi-Rezertifizierung", sowie zwei Anwärter an dem Grundkurs Luftrettung im Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung in Bad Tölz teil.

Dort bestand die Möglichkeit verschiedene Einsatzszenari...en mit Hubschrauber-Simulatoren, Seilbahnen, Statikseil und auch die Rettung aus Bäumen zu trainieren. Zudem wurde hierbei auch im Rahmen von Reanimations-Szenarien die jährliche AED-Rezertifizierung durchgeführt.

Auch beide Anwärter bestanden die zu dem Grundkurs Luftrettung zugehörige Prüfung mit Erfolg. Für einen der beiden war dies die letzte der sieben zu absolvierenden Prüfungen und bereichert die Bergwacht Oberbach ab sofort um eine weitere aktive Einsatzkraft.

23.07.2017

Übungswochenende für sichere Einsätze

Am vergangen Wochenende fand eine zweitägige Übung des Kreisfeuerwehrverbandes Bad Kissingen im Truppenübungsplatz mit insgesamt etwa 800 Einsatzkräften statt, an dem unsere Bereitschaft zusammen mit der Bergwacht Bischofsheim, Hösbach und Miltenberg teilnahm.

Dabei trainierten wir verschiedene Einsatzfälle bei Übungen zur Vermisstensuche, die Rettung von Paragleitern aus dem Baum und anderen Unfallszenarien.

An diesem gelungenen Wochenende konnten unsere Einsatzkräfte wertvo...lle Erfahrungen machen sowie die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt zwischen den verschiedenen Berwachtbereitschaften und den anderen Organisationen verstärkt und verbessert werden.

Am Samstag rückte dann zusätzlich noch das Technikfahrzeug der Region Rhön-Spessart unterstützend zu einem Realeinsatz, einer Vermisstensuche, in den Landkreis Rhön- Grabfeld aus.

17.07.2017

Neues Rettungsfahrzeug für die Bergwacht Oberbach eingeweiht

Gestern konnten wir bei strahlendem Sonnenschein und mit zahlreichen Gästen unser neues Einsatzfahrzeug einweihen.

Zu Beginn wurde dem Amarok bei einem ökomenischen Gottesdienst der christliche Segen zugesprochen.
Im Anschluss auf die darauf folgenden Grußworte aus verschiedenen Bereichen der Politik und des Rettungsdienstes, bot sich für viele die Gelegenheit es aus nächster Nähe zu begutachten. Auch die anderen Einsatzfahrzeuge und alle weiteren Arbeitsutensilien wurden a...usgestellt und boten Einblick in die ehrenamtliche Arbeit der Bergwacht und unserer Bereitschaft.
Der Andrang beim Weißwurstfrühstück war groß und der Verkauf von Kaffee und verschiedenen Kuchen sorgte dafür, dass wir den Tag bei gemütlichem Beisammensein ausklingen lassen konnten.

Wir sind sehr stolz auf unser neues Fahrzeug und freuen uns, dass unsere ehrenamtliche Tätigkeit wahrgenommen und gewürdigt wird, was in den Grußworten der Gäste deutlich wurde. Hierfür unseren herzlichsten Dank!
Danke auch allen, die dazu beigetragen haben, dass der gestrige Tag zu einem solch schönen Ereignis wurde!

04.04.2017

Einsatz in Zusammenarbeit mit der Bergwacht Bischofsheim

Am Montag Vormittag um 11:28 wurden der Einsatzleiter Bergwacht Rhön, Bergwacht Oberbach und die Bergwacht Bischofsheim alarmiert. Gemeldet war eine Person mit Kreislaufkollaps im Bereich der Schwedenschanze/Brend-Quelle. Nach dem Eintreffen des Einsatzleiters, der von unserer Bereitschaft gestellt wurde, und dem Rettungsfahrzeug aus Bischofsheim, wurde der Patient durch uns Versorgt. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann um einen Arbeiter handelte, der sich am Bein verletzt hatte und daraufhin kollabiert war. Nach kurzer Versorgung wurde der Patient mit dem Rettungsfahrzeug zum Rettungswagen transportiert und an die Kollegen des Landrettungsdienstes übergeben. Unsere Bereitschaft war mit 6 Mann inkl. Einsatzleiter vertreten. An dieser Stelle geht ein herzlicher Dank an alle Arbeitgeber, die eine solch gute Mannschaftsstärke ermöglichen und an die selbstständigen Kollegen, die ihre Arbeit für Einsätze stehen und liegen lassen! Ohne euch wäre das nicht möglich.

31.03.2017

Erster "Sommer"-Einsatz 2017

Am vergangenen Freitag Abend um 20:25 wurden wir zusammen mit einem Rettungswagen aus Gersfeld und dem Notarzt Bad Brückenau zu einem Reitunfall nach Oberbach alarmiert. Auf einer Koppel stürzte eine Reiterin mitsamt Pferd, woraufhin das Pferd über sie rollte und sie so verletzte. Da sowohl Rettungswagen als auch Notarzt eine längere Anfahrt hatten, trafen wir als erstes mit unserem neuen Rettungsfahrzeug, einem VW Amarok, bei der Patientin ein. Nach kurzer Untersuchung und Versorgung wurde die Verletzte in unserem Rettungsfahrzeug ca 300m bis zum Rettungswagen transportiert und an diesen Übergeben. Gegen 21:15 konnten wir den Einsatz schließlich beenden. 
Vielen Dank an die zahlreich erschienenen Einsatzkräfte und den Landrettungsdienst inkl. Notarzt für die gute Zusammenarbeit. 😊

11.03.2017

Braveheartbattle 2017

Am 11.03.2017 fand zum zweiten Mal das Braveheart Battle in Bischofsheim statt.

400 Einsatzkräfte mit 50 Fahrzeugen vom Bayerischen Roten Kreuz, Wasserwacht, Bergwacht, Malteser Hilfsdienst, Feuerwehr und Polizei koordinierten den ruhig verlaufenden Einsatz. Die Patientenzahl mit rund 35 Patienten ist - bedingt durch das gute Wetter - erfreulicherweise deutlich geringer ausgefallen als in den vergangenen Jahren. 

Die Bergwacht Oberbach sicherte den Start/Zielbereich mit dem Geländefahrzeug ab. Unser Rettungsfahrzeug war im Gebiet unterhalb des Neustädter Hauses eingesetzt. Außerdem unterstützen wir die Einsatzleitung in Bischofsheim mit einem Mobilen Einsatzleiter und der Besetzung des "LKLD´s", was als Einsatzleitzentrale für die eingesetzten Bergwachten fungierte. Bei angenehmer Temperatur und sehr schönem Wetter hatten auch wir Spaß bei der Arbeit.

Ein großer Dank geht auch an den Kreisverband Rhön-Grabfeld für die super Organisation und Durchführung der Sanitätsabsicherung.

 

 

 

 

 

 

!Neue Bereitschaftsleitung gewählt!

v.l.n.r.: BRK Kreisvorsitzender Dr. Alexander Siebel, stellv. Bereitschaftsleiter Pierre Martin, Bereitschaftsleiter Johannes Voll, scheidender Bereitschaftsleiter Steffen Koberstein, Regionalleiter Bruno Büchs

Bei der Wahl der Bereitschaftsleitung für die Bergwacht in Oberbach fand ein Wechsel statt. Getroffen hat sich die Bergwacht Oberbach am Freitag den 03.02.2017 im Haus der schwarzen Berge in Oberbach, Gäste waren Sandro Kirchner (MdL), Bürgermeister Gerd Kleinhenz, BRK-Kreisvorsitzender Dr. Alexander Siebel und Kreisgeschäftsführer Thomas Stadler.

 

Nach 16 überaus erfolgreichen Jahren als Bereitschaftsleiter stellte sich Steffen Koberstein diesmal nicht mehr für die nächsten vier Jahre als Bereitschaftsleiter zur Verfügung. Das Zepter ging durch einstimmigen Beschluss der Bereitschaftsmitglieder an Johannes Voll über, der in den kommenden 4 Jahren zusammen mit seinem Stellvertreter Pierre Martin an der Spitze der Bergwachtbereitschaft stehen wird.

 

Gleichzeitig 2 Flugunfälle am Hammelberg in Hammelburg

Am Freitag 06.05.16 wurde um 16:07 der Einsatzleiter Bergwacht Rhön und die Bergwacht Oberbach zu einem Gleitschirmunfall nach Hammelburg (Ufr.) alarmiert. Einsatzstichwort: Ein verletzter Gleitschirmpilot in Steilwand!

Vor Ort hat sich folgende Lage ergeben:

Ein verletzter Gleitschirmpilot ist am Ende des steil abfallenden Startplatzes beim Startabbruch unglücklich aufgekommen und hat sich ein Unterschenkeltrauma zugezogen.

An einer anderen schlecht einsehbaren Einsatzstelle östlich, unterhalb des Startplatzes an der sog. Kanzel, musste ein Drachenflieger im Steilhang notlanden. Der Drachenflieger war zum Glück unverletzt und bereits zu Fuß auf dem Weg talwärts. Nachdem der Pilot Kontakt zur Polizei aufgenommen hatte, konnte die nachalarmierte Bergwacht Waldberg und der zur Rettung im Steilhang alarmierte Windenhubschrauber Christoph 27 wieder abbestellt werden.

Den verletzten Gleitschirmpiloten konnten die zwischenzeitlich eingetroffenen Einsatzkräfte der Bergwacht Oberbach mit der Gebirgstrage zum Rettungswagen transportieren. Zeitgleich wurden zwei Einsatzkräfte mit dem Statikseil zum „Landeplatz“ des Drachenfliegers abgelassen um der Polizei und Kräften der Feuerwehr Hammelburg bei den Bergearbeiten des Fluggeräts behilflich zu sein.

Im Einsatz waren neben neun Einsatzkräften der Bergwacht Oberbach, 2 Rettungswagenbesatzungen und ein Notarzt des Bayerischen Roten Kreuzes, Einsatzkräfte der Feuerwehr Hammelburg und der Polizei Hammelburg. Das Einsatzende war um 17:45.

40 Jahre Bergwacht Oberbach - Ein Grund zum Feiern

Am 25.07. und 26.07.2015 feierte die Bergwacht Oberbach auf dem Festplatz in Oberbach ihr 40-jähriges Jubiläum. Besonders erfreulich ist es, das bei der Bergwacht Oberbach noch vier Gründerväter als Mitglieder dabei sind, und daher für die 40-jährige Mitgliedschaft von der Bergwacht Bayern ausgezeichnet werden konnten. Die vier Gründungsmitlieder sind:
• Theo Hahn,
• Alfred Henz,
• Otto Seuring,
• Kurt Ziegler.

Weiterhin wurden Mitglieder für über 25 Jährige Mitgliedschaft bei der Bergwacht ausgezeichnet:
• 38 Jahre: Wolfgang Heil
• 34 Jahre: Karl Schmitt
• 33 Jahre: Ernst Schreiner
• 29 Jahre: Andreas Bott, Jochen Burk, Martin Hahn-Enders, Frank Steigemann, Martin Voll

Die Mitglieder der Technikgruppe der Region Rhön-Spessart nutzten beide Tage um das "LKLD" Technikfahrzeug das kleine fliegende System und die Fahrzeuge Amarok, Toyota und das ATV der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen.

Zeitgleich zum Jubliäum war Oberbach Start und Ziel des diesjährigen Wandertages durch den Truppenübungsplatz Wildflecken. Der Wandertag lockte am Samstag ca. 900 und am Sonntag ca. 2.500 Wanderer an. Die Wanderfreunde wurden im Start/Ziel auf dem Festplatz durch den Vereinsring und die Bergwacht Oberbach verköstigt.

Als weiteres "Highlight" anlässlich des Jubiläums erföffnete der Künstler Jochen Burk, der seit 29 Jahren Mitglied bei der Bergwacht Oberbach ist,  eine Bilderausstellung zum Thema "Berge in der Kunst" im Haus der Schwarzen Berge in Oberbach.

Des Fest und die Feier des Jubiläums kann die Bergwacht Oberbach als vollen Erfolg verbuchen. 

Links zur Berichterstattung in der Saalezeitung:
Bilderausstellung Jochen Burk:

www.infranken.de/regional/bad-kissingen/bad-brueckenau/Die-Farbe-von-Jochen-Burks-Bergen;art14323,1135516

Bericht über die Bergwacht:

www.infranken.de/regional/bad-kissingen/bad-brueckenau/Wachsame-Oberbacher-Bergwachtler-in-der-Not;art14323,1133539

Bericht über den Wandertag:

www.infranken.de/regional/bad-kissingen/bad-brueckenau/Wandern-auf-dem-Truppenuebungsplatz-Wildflecken;art14323,1133587

 

von links: Steffen Koberstein Bergwacht Oberbach, Jürgen Dörfler stellv. Regionalleiter, Kurt Ziegler, Alfred Henz, Theo Hahn, Sandro Kirchner MDL und stellv. Vorsitzender BRK Bad Kissingen, Dr. Alexander Siebel Vorsitzender BRK Bad Kissingen, Matthias Peiffer Geschäftsführer Region Rhön-Spessart, Gerd Kleinhenz Bürgermeister und Vorsitzender Vereinsring Oberbach (leider fehlt Otto Seuring)

Braveheartbattle 2015: Wieder mehr Einsätze für die Bergwacht Rhön/Spessart

2.541 Läufer stürzten sich in den Schlamm- diesmal bei niedrigen Temperaturen und 2,7 Grad kaltem Wasser.

Zum 6. Mal war das unterfränkische Münnerstadt Braveheartcity. 2.517 kostümierte Läufer, davon einige hundert Frauen, gingen an den Start und wurden von ca. 20. 000 Zuschauern angefeuert. Sowohl die kraftzehrenden Kriech- und Kletterhindernisse, als auch die Wat-, Schwimm- und Tauchstationen durch das eiskalte Flüsschen Lauer und das Regenrückhaltbecken „Loch Ness“, die brennenden Hindernisse und Reifenberge, die Steilhänge mit den Rückegassen und die tiefen Schlammlöcher forderten den Teilnehmern wirklich alles ab. In diesem Jahr kamen nur 66% der Teilnehmer ins Ziel, die langen Wasserpassagen zehrten zu sehr aus. Es kammen nur 1.696 Läufer als "Finisher" rechtzeitig ins Ziel.

Insgesamt waren 30 AEK, 3 Einsatzleiter, 1 Bergwachtarzt, 5 Rettungsfahrzeuge,
4 Geländefahrzeuge und das Technikfahrzeug (LKLD) im Einsatz. Steile unwegsame Rückegassen, verschlammte Auf- und Abstiege, ausgetretene Trampelpfade und vor allem die 10 Schlammlöcher mit einer Tiefe von ca 4 m forderten ihre Opfer. Es wurden 17 Patienten versorgt, (2 x Fraktur Unterschenkel, 1 x Schnittwunde am Bein, 1 x Unterkühlung mit Kreislaufkollaps und Panikattacken). Außerdem wurden der Einsatzleiter und das Einsatzfahrzeug der Bergwacht Oberelsbach kurz vor Beginn des Hauptlaufes zur laufenden Reanimation eines Waldarbeiters im benachbarten Eyershausen alarmiert. Dieser Einsatz entwickelte sich dann leider zu einer Totenbergung.

Unterkühlung und Erschöpfung waren diesmal, wetter- und wasserbedingt, das Hauptproblem und bescherten den Einsatzkräften aller Rettungsdienste insgesamt 168 Versorgungen. Die Zusammenarbeit verlief wie in den Jahren zuvor reibungslos und vorbildlich. Neben der Bergwacht mit 30 Einsatzkräften waren noch die Wasserwacht mit 57 und das BRK mit mehr als 100 Kräften im Einsatz.

Die gesamte Abwicklung des Einsatzes erfolgt im BOS-Digitalfunk – Die Bergwacht funkte innerhalb einer eigenen Gruppe. Der Einsatz der neuen Kommunikationsmittel kann als sehr positiv bezeichnet werden. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle der TTB Bergwacht Bayern und der Mitarbeiter der ILS Schweinfurt, die den rechtzeitigen Einsatz der Funkgeräte überhaupt erst ermöglichte.

Nach einer großen „Schlammputzaktion“ beendete die Bergwacht gegen 19.00 Uhr ihren Einsatz.

 

 

Dienstplan Winter 2014/2015

Forstunfall unterhalb der Pilsterköpfe

Am 25.03.2014 wurden um 15:50 der Bergwacht Einsatzleiter Rhön und die Einsatzkräfte der Bergwacht Oberbach zu einem Forstunfall am Fuß der Pilsterköpfe (Gemeinde Oberleichtersbach) alarmiert. Ein 37 jähriger Holzrücker wurde bei der Arbeit von einem Baumstamm am Unterschenkel schwer verletzt.

Ein in der Nähe mit der Holzaufnahme beschäftigter Gemeindemitarbeiter und der Förster übernahmen die Erstversorgung des Verletzten und alarmierten Notarzt, Rettungswagen und die Bergwacht. Anschließend übernahm der Förster als Lotse die Einweisung der heraneilenden Einsatzkräfte. Die Unfallstelle befand sich ca. 1 km von Breitenbach entfernt im unwegsamen Gelände am Fuß der Pilsterköpfe. Nach der Schmerzbehandlung durch den Notarzt Bad Brückenau wurde der Patient von der Bergwacht mit der Gebirgstrage auf den Forstweg gebracht. Von dort wurde dieser mit dem geländegängigen Bergwacht Rettungsfahrzeug zum auf dem befestigten Weg wartenden Rettungswagen transportiert. Dieser Rettungswagen brachte den Patienten mit Verdacht auf Schien- und Wadenbeinfraktur ins Krankenhaus. Insgesamt waren 5 Einsatzkräfte der Bergwacht Oberbach im Einsatz, der Einsatzleiter der Bergwacht brauchte nicht anfahren da die Alarmierung und die Darstellung des Lagebildes von den Ersthelfern in vorbildlicher Weise erfolgte. Auf Grund der zeitgleichen Alarmierung von Notarzt, RTW und Bergwacht traf die Bergwacht kurze Zeit nach den beiden erstgenannten ein und konnte so den Einsatz eine Stunde nach der Alarmierung beenden.

Aktuelles

16.04.2014

Braveheart Battle 2014

Wieder große Herausforderung für 30 Bergretter der Region Rhön-Spessart beim Braveheart-Battle 2014 - 2.900 Läufer trotzten dem Schlamm, dieses Mal bei frühlingshaften Temperaturen.

15.04.2014

Bergwacht Einsatzpraktikum in Garmisch-Partenkirchen

Die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen bot diese Wintersaison zum wiederholten Male ein Einsatzpraktikum in den Garmischer Skigebieten Classic und Zugspitze für junge Einsatzkräfte der Bergwacht Bayern an.

26.03.2014

Forstunfall unterhalb der Pilsterköpfe

Am 25.03.2014 wurden um 15:50 der Bergwacht Einsatzleiter Rhön und die Einsatzkräfte der Bergwacht Oberbach zu einem Forstunfall am Fuss der Pilsterköpfe (Gemeinde Oberleichtersbach) alarmiert. Ein 37 jähriger Holzrücker wurde...

12.03.2013

„Braveheart-Battle“ -Extremlauf in der Rhön fordert die Teilnehmer und Bergretter

Bergwacht rettet mit Gebirgstrage und Geländefahrzeugen verletzte Läufer auf der "Lauf" -Strecke

19.09.2012

Fallschirmspringer aus Bäumen gerettet

Insgesamt 6 holländische Fallschirmspringer werden von der Bergwacht Rhön aus Baumkronen nahe der Gemeinde BURKARDROTH gerettet.

Zeige Ergebnisse 6 - 10 von 19.

«

1

2

3

4

»

WissensBox-LOGIN

____________________

weitere Informationen

 

 

 

Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung

Bergwacht-Zentrum